So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Christian Lee.
Christian Lee
Christian Lee, Dr. Med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 375
Erfahrung:  Facharzt für Allgemeinmedizin (12 Jahre Praxis) & Spezialist für Infektiologie (10 Jahre)
32376790
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Christian Lee ist jetzt online.

Mein Vater hat seit 6 Wochen gg. nachmittag und nachts jeweils

Kundenfrage

Mein Vater hat seit 6 Wochen gg. nachmittag und nachts jeweils einen Schub Schüttelfrost, dann Fieber und nachts Nachtschweiß, fühlt sich müde und schlapp. Herz ist abgecheckt und i.o. Blutwerte zeigen Auffälligkeiten der Leberwerte. Bis jetzt noch keine Diagnise seitens der Ärzte gestellt.Könnte eine Leukämieerkrankung dahinter stecken?
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Christian Lee hat geantwortet vor 7 Jahren.
guten Abend,
dies ist eine sehr ernste Sache und klinge stark nach einer bisher nicht diagnostizierten Infektion.

Frage: wurden Blutkulturen abgenommen und wenn ja, wieviele?

Hier muss dringendst empfohlen werden mehrere Blutkulturen abzunehmen, und zwar in Abständen von mindestens je 2 Stunden und jeweils immer (!) zugleich links und rechts! Ich weiss dass dies eine elende Stecherei ist, aber es geht um das Leben Ihres Vaters!

Falls der Vater unter einem Antibiotikum steht, muss dieses unbedingt gestoppt werden und mit den Blutkulturen noch so lange zugewartet werden dass die Spiegel genügend abgesunken sind. Sonst sind die Kulturen negativ und die Diagnose ist nicht möglich.

Es ist dem Labor mitzuteilen dass unbedingt auf folgende Bakterien gesucht werden muss (hängt davon ab wo Ihr Vater war und welche sonstigen Probleme er möglicherweise noch hat):
- Brucella spp. (bis 3 Wochen bebrüten)
- Francisella tularensis
- nebst dem normalen Laborprocedere für Blutkulturen (übrige Bakterien)

Übrigens: unmittelbar vor den Blutkultur-Entnahmen sollte der Vater körperlich etwas belastet werden, also z.B. eine Anzahl Treppen hochspringen (soweit es in seinem Zustand möglich ist). Dadurch werden die weissen Blutkörperchen aus der Milz (u.a.) mobilisiert und weil diese oft die entscheidenden Bakterien enthalten (gefressen haben), ist die Chance grösser dass Bakterien in den Blutkulturflaschen landen und auch wirklich angezüchtet werden können.

Die auffälligen Leberwerte wären sehr gut erklärt in Zusammenhang mit einer solchen systemischen Infektion.

Nota bene: auch serologische Infektionsdiagnostik sollte gemacht werden mit allem was zum sog. FUO (fever of unknown origin) gehört. Auch Coxiella burneti (Q-Fiebe Erreger) darf dabei nicht vergessen werden. Je nach den klinischen Symptomen wären u.U. auch Rickettsien etc. serologisch zu suchen. Auch eine sog. Rheumaserologie gehört übrigens noch dazu.

Aber bitte: keinesfalls soll an Blutkulturen gespart werden, was leider nur allzu oft geschieht, z.T. weil die Venenpunktionen lästig (aber u.U. lebensrettend) sind.

Unter gar keinen Umständen dürfen die Blutentnahmen für die Blutkulturen aus einem liegenden Katheter entnommen werden! Jedesmal muss neu punktiert werden. Insgesamt müssen mindestens 3 Pärchen (=6 Venenpunktionen!) entnommen werden, aber wie gesagt: warten bis allfällige Antibiotika 'verschwunden' sind, sonst ist es für die Katz.

mit freundlichem Gruss, ChristXXXXX XXXXX
==============================================================================
falls diese Info hilfreich war, danke XXXXX XXXXX die Honorierung mit "Akzeptieren"

PS: evtl. drucken Sie diese Kurzinfo aus und zeigen Sie dem Arzt?

Verändert von ChristXXXXX XXXXX am 15.07.2010 um 22:14 Uhr EST