So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an drhippokrates.
drhippokrates
drhippokrates, Dr. Med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 1990
Erfahrung:  Mehrjährige klinische Erfahrung in Innere Medizin, Neurologie und Psychiatrie
28345046
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
drhippokrates ist jetzt online.

Guten morgen, ich leide seit einiger Zeit unter Panikattacken

Kundenfrage

Guten morgen, ich leide seit einiger Zeit unter Panikattacken und habe ständig Angst vor der Angst ich weiß nicht wie es weiter gehen soll...kann meinen Job nicht mehr richtig machen!
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  drhippokrates hat geantwortet vor 7 Jahren.
Guten Tag !
Tavor bzw. Dormicum sind schlechte Notlöser für Angstpatienten. Zwar sind sie sehr wirksam, verschlimmbessern aber letztlich nur das Problem. Gerade die Angst vor der Angst wird dadurch nur vergrössert, weil man ja nun auch noch zusätzlich die Angst vor der Abhängigkeitsentwicklung haben muss bzw. schnell eine Dosissteigerung und neue Probleme hinzukommen.
Hilfreicher können da schon Antidepressiva (z.B. SSRI oder Trevilor) in Kombination mit einer Psychotherapie auf verhaltenstherapeutischer Grundlage sein. Wenn ihre Arbeitsfähigkeit akut durch die Angst bzw. das Vermeidungsverhalten gefährdet ist, würde ich auch stark an eine stationäre psychosomatische Rehabiliationsmaßnahme denken. Beispielsweise in der Psychosomatik in Bad Bramstedt. Hier würden sie lernen, die Grundlagen der Angst bzw. der damit einhergehenden körperlichen Reaktionen zu verstehen, Entspannungsverfahren bzw. Angstbewältigung zu erlernen und eben einen Zusammenhang zwischen Gedanken, Gefühlen und körperlichen Reaktionen des sog. Teufelskreis der Angst zu verändern. Sprechen Sie vielleicht mal ihren Hausarzt darauf an.

Alternativ wäre eine ambulante Psychotherapie. Das würde aber vermutlich auch mehrere Monate dauern, bis sie da einen Therapieplatz bekommen.