So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Christian Lee.
Christian Lee
Christian Lee, Dr. Med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 375
Erfahrung:  Facharzt für Allgemeinmedizin (12 Jahre Praxis) & Spezialist für Infektiologie (10 Jahre)
32376790
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Christian Lee ist jetzt online.

Mein klinischer Befund Diffuse Koronarsklerose ohne h modynasche

Kundenfrage

Mein klinischer Befund : Diffuse Koronarsklerose ohne hämodynasche Relevanz
Hypertensive Herzerkrankung mit rezdivierenden Steokardien
Mein Problem : Herzrythmusstörungen, stolpern, d.h. Ausfall eines Herzschlages
Die Klinik hat eine elektrisch physiologische Untersuchung empfohlen, mein Facharzt hat darüber nur den Kopf geschüttelt.
Mein Alter 73 Jahre -Sportler
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Christian Lee hat geantwortet vor 7 Jahren.
Guten Abend,
der Ausdruck "Diffuse Koronarsklerose ohne hämodynamische Relevanz" ist eigentlich nicht ganz korrekt, sondern müsste lauten ".... ohne hämodynamische Relevanz in Ruhe". Diese sklerosierten Arterien können sich nämlich aus zwei Gründen nicht mehr (genügend) ausdehnen:
  • Sklerosierung, also Umbau der Gefässwand mit verminderter Wandelastizität
  • erhöhter Aussendruck auf Coronararterien und Kapillaren infolge der hypertensiven Herzkrankheit (i.d.Regel primär eine Hypertrophie).
Dies bedeutet also: in Ruhe genügend Durchblutung, bei zunehmender Anstrengung (=Herzarbeit) zunehmendes Durchblutungsmanko. Die Herzrhythmusstörung ist wirklich eine elektrophysiologische Angelegenheit ist, so z.B. dauernde oder wechselnde Blockierung der Impulsübertragung zum Herzmuskel über das Erregungsleitungssystem oder Störung des 'Taktgebers' (Sinusknoten) selbst. Diese Funktionsstörungen könnten allerdings auch auf äusseren Faktoren beruhen (Elektrolyte etc.).

Mir ist unklar was den Facharzt an den vorgeschlagenen Untersuchungen stört. Sie erscheinen mit jedenfalls sinnvoll, denn ohne (möglichst) genaue Kenntnis des Zustandekommens der Rhythmusstörung können die therapeutischen Möglichkeiten unter Umständen nicht optimiert werden.

mit freundlichem Gruss, ChristXXXXX XXXXX
=================================================================
falls diese Info hilfreich war, danke XXXXX XXXXX für die Honorierung mit "Akzeptieren"

Ähnliche Fragen in der Kategorie Medizin