So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Christian Lee.
Christian Lee
Christian Lee, Dr. Med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 375
Erfahrung:  Facharzt für Allgemeinmedizin (12 Jahre Praxis) & Spezialist für Infektiologie (10 Jahre)
32376790
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Christian Lee ist jetzt online.

hallo ich habe eine frage meine frau hat seit drei jahren

Kundenfrage

hallo
ich habe eine frage meine frau hat seit drei jahren ständig rezidivierende vaginitis unser sexualleben ist dadurch nicht mehr existent.
zuletzt hat sie eine therapie mit pantenol und linoladiol n über drei monate gemacht panthenol 1-0-0 linoladiol n 0-0-1
doch eine woche nach ende wieder ne entzündung
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Christian Lee hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Tag,
ich gehe davon aus dass Ihre Frau in dieser Zeit schon oft vom Gynäkologen gesehen und abgeklärt wurde. Wichtig ist zunächst dass sämtliche mögliche infektiösen Ursachen ausgeschlossen werden. Dazu ist eine exakte Befragung bezüglich Beschwerden, inklusive zeitlichem Ablauf, Zusammenhängen, Symptomen etc. etc. notwendig. Damit können die Möglichen Ursachen meist schon recht deutlich eingegrenzt werden.

Wenn schliesslich die ganze Geschichte analysiert wird, der gynäkologische Untersuchungsbefund (evtl. inkl. Ultraschall der Unterleibsorgane) vorliegt und die Laboruntersuchungen (Abstriche vom Gebärmutterhalskanal und von der Vagina inkl. Ausschluss von Trichomonaden und Hefepilzbefall, evtl. auch von der Harnröhre; Urinuntersuchung, evtl. inkl. Bakteriologie) gemacht sind wird sich der Gynäkologe mit Ihrer Frau, optimal auch mit Ihnen beiden gleichzeitig zusammensetzen und das Problem in seiner Gesamtheit mit Ihnen besprechen. Insbesondere sollten auch partnerschaftliche Fragen angesprochen werden.

Ob es sich dann wirklich um ein körperliches oder evtl. um ein psychisches bzw. partnerschaftliches Problem herausstellt sollte sich dabei herauskristallisieren.

mehr lässt sich leider aus der Ferne nicht sagen. Ich meine aber dass dieses Vorgehen hilfreich sein wird.

mit freundlichem Gruss, ChristXXXXX XXXXX
=====================================================================
falls diese Info hilfreich war, danke XXXXX XXXXX für die Honorierung mit "Akzeptieren"

Ähnliche Fragen in der Kategorie Medizin