So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Christian Lee.
Christian Lee
Christian Lee, Dr. Med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 375
Erfahrung:  Facharzt für Allgemeinmedizin (12 Jahre Praxis) & Spezialist für Infektiologie (10 Jahre)
32376790
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Christian Lee ist jetzt online.

Hallo,Hab zur Zeit sehr hohen ASL Wert(800) , heute hab ich

Kundenfrage

Hallo,
Hab zur Zeit sehr hohen ASL Wert(800) , heute hab ich mein Befund von Rachenabstrich bekommen, Haemophilus parainfluenzae,. Bin auf viele Antibiogram resistent. Morgen hab ich HNO Termin, weil seit paar Wochen leichte Ohrenschmerzen (leichtes Schwidel) habe und seit Monaten Gliederschmerzen. Seit Herbst erhöter Rheumawert(79 jetzt 68) war beim Rheumatologen,ist kein Rheuma.
Vom Zahnarzt wollte ich mich auch mal checken lassen.Da ich öfters mal an den seitlichen Backenzähnen ab und zu mal einen ziehenden Schmerz verspüre.
Bin Arzthelferin beim Hautarzt, der kann mir leider nicht helfen....(Nur Blutabnehmen und Abstriche das mache ich da.)Meinen Hausarzt kann ich nicht mit den Sachen ankommen, der schockt mich eh weiter und redet wie ne Schlaftablette...
Was würden Sie mir empfehlen? Also laut Befund bin ich auf Amoxiclav,Cefuroximaxetil,cefpodoximproxetil,tetracyclin,gentamicin,und ciprofloxacin sensibel und Resistent auf Penicillin,Amoxicillin,cefalexin,Erythromycin,clindamycin und cotrimaxzol.
Wenn es nicht unbedingt ein Antibiotikum sein müßte, würde ich auch was planzliches nehmen wenn´´s hilft ansonsten auch notfalls Antibiotikum.
Vg Irene
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Christian Lee hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Abend Irene,
da haben sich, einige Missverständnisse eingeschlichen:

Zunächst zum ASL. In einem Internetlexikon (flexikon.doccheck.com) finden Sie folgende Definition des ASL: "Der Antistreptolysintiter ist ein Labormarker der zum Nachweis eines Infekts mit Streptokokken (besonders beta-hämolysierden Streptokokken eingesetzt wird. Er weist einen bestimmten Streptokokken-Antikörper (Antistreptolysin O) im Blut nach.... "
Diese Definition zeigt genau den grossen Irrtum auf dem sehr viele Kollegen verfallen.

Der ASL ist zur Diagnose einer Streptokokkeninfektion völlig ungeeignet!
Der ASL-Grenzwert , etwas abhängig vom Labor, liegt bei 400. So wird ein Wert von 800, der ja numerisch sehr hoch ausschaut, als "positiv" beurteilt ohne sich bewusst zu werden dass es sich beim Labortest bloss um eine einzige Verdünnungsstufe (es werden dazu 1:2-Reihenverdünnungen gemacht) handelt. Selbst für eine minimale Titererhöhung wären aber mindestens 2 Verdünnungsstufen verlangt, also von 400 auf mindestens 1600! Selbst dieser geringe Titer wäre sehr diskutabel in seiner Bedeutung. Bei sehr vielen Patienten und auch Gesunden finden sich Titerwerte im Bereiche 400-800. Insofern ist der ASL-Test höchstens brauchbar wenn es sich wirklich mal um einen hohen Wert von z.B. 3200 oder 6400 handelt! Aus meiner ganzen Zeit als Labormediziner mag ich mich an keinen einzigen Fall eines wirklich relevanten honen (mit der Klinik korrelierenden) ASL-Titers erinnern!

Zur Diagnose von Streptokoken-Infektionen auf besiedelten Schleimhautoberflächen eignen sich nur die Kultur oder der Antigennachweis ("Schnelltest"). Letzterer ist allerdings deutlich weniger sensitiv als die Kultur, was aber nicht immer von Nachteil ist.

Es gibt eigentlich einen Grundsatz: ein potenzieller Infektionserreger der an seinem Zielort (Wirtsgewebe) frei zugänglich ist soll nie bloss indirekt, mittels einer serologischen Methode aus dem Blut nachgewiesen werden. Der Erreger soll immer direkt nachgewiesen werden (Mikroskopie, Kultur, Antigennachweis oder Genomnachweis mit PCR etc.). Alles andere ist Unsinn. Serologisch nachzuweisen wären allenfalls (auto-)immunologische Fehlreaktionen eines Zielorgans, doch das ist dann eine ganz andere Liga.

Der viel schlimmere Irrtum ergibt sich aus dem obigen Nachweis von H.parainfluenzae inklusive Antibiogramm! Dieser Keim, Haemophilus parainfluenzae, ist ein völlig normaler Kolonisator des Oro- und Nasopharynx!!! Ich wage zu behaupten dass einem Labor, das diesen Erreger aus einem Tonsillen-/Rachenabstrich identifiziert und mit einem Antibiogramm versieht, die Konzession entzogen werden müsste. Genau solcher Unsinn hat zur Folge, dass so viele unnötige Antibiotikatherapien gemacht werden. Die behandelnden Ärzte werden geradezu suggestiv zum Griff in den Antibiotikaschrank aufgefordert und leider erliegen viele der Verführung. Einem praktizierenden Kollegen sei diese Wissenslücke verziehen, er hat ja unendlich viele andere Problembereiche zu beackern, dass aber ein Labor solchen Quatsch herausgibt ist absolut unverzeilich!

Tut mir leid dass ich, was eigentlich sehr selten passiert, so in Rage geraten bin. Aber dies ist wohl der Gipfel an Unverfrohrenheit die sich ein Labor erlauben kann.

Sorry, dafür können Sie nichts! Zu Ihren Beschwerden würde bei mir die Frage im Vordergrund stehen, was denn der Rheumatologe gemeint hat?

Betreffend der Ohrschmerzen, sollte der Ohrenarzt morgen evtl. keine Ursache finden, empfehle ich Ihnen den M. sternoclaidomastoideus beidseits zu palpieren (kräftig drücken und kneifen). Wenn Sie ihn direkt am Ansatzbereich beim Proc. mastoideus drücken und er sehr druckdolent ist (mit der Gegenseite vergleichen), dann ist dies wahrscheinlich auch das zugrundeliegende Problem (Hypertonus des M.sternoclaidomastoideus, evtl. auch der eher posterioren Skalenusmuskulatur).

Würde mich sehr interessieren wie es weiter gegangen ist!

mit freundlichem Gruss, ChristXXXXX XXXXX
================================================================
falls diese Info hilfreich war, danke XXXXX XXXXX für die Honorierung mit "Akzeptieren"

Verändert von ChristXXXXX XXXXX am 05.07.2010 um 19:01 Uhr EST
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
So ein paar Rp. habe ich von dem HNO heute erhalten, Doxycyclin AL ,Ciloxan,Otriven 0,1%,Ambroxol AL, er meinte die Phren wären leicht gerötet, und im Nasenbereicht etwas geschwollen und leichte Rötung. Welche Sachen soll ich jetzt nehmen?
Experte:  Christian Lee hat geantwortet vor 6 Jahren.
Da empfehle ich Ihnen die Behandlung gemäss seiner Empfehlung zu machen. Es ist eine der Kombinationen mit antiinfektiver, antiinflammatorischer, abschwellender und mukolytischer Wirkung..Die HNO-Ärzte machen mit dieser Kombination oftmals gute Erfahrungen.

alles Gute und freundlicher Gruss, ChristXXXXX XXXXX
========================================================================
falls diese Info hilfreich war, so danke XXXXX XXXXX für die Honorierung mit "Akzeptieren"
Christian Lee und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Na dann wollen wir das mal durchziehen.Bin mal gespannt.

Danke für ihre Antwort

Experte:  Christian Lee hat geantwortet vor 6 Jahren.
viel Glück! (braucht es ja manchmal auch)

Ähnliche Fragen in der Kategorie Medizin