So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Christian Lee.
Christian Lee
Christian Lee, Dr. Med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 375
Erfahrung:  Facharzt für Allgemeinmedizin (12 Jahre Praxis) & Spezialist für Infektiologie (10 Jahre)
32376790
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Christian Lee ist jetzt online.

schmerzen im rechten Bein durch Nervenenden die an einander

Kundenfrage

schmerzen im rechten Bein durch Nervenenden die an einander kommen durch
Diabetes geschädigt.
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Christian Lee hat geantwortet vor 7 Jahren.
Guten Tag,
direkt durch den Diabetes verursachte Schmerzen in den Beinen, also schmerzhafte Symptome der diagetischen Neuropathie sind zwar möglich aber selten. Zuerst müssen immer andere Ursachen ausgeschlossen werden, bevor von einem solchen Direktzusammenhang gesprochen wird, vor allem auch bevor auf diese Vermutung hin behandelt wird.

Am wichtigsten ist sicher die Abgrenzung von Schmerzen die auf einer arteriellen Durchblutungsstörung beruhen, wobei ich eigentlich annehme dass diese Unterscheidung in Ihrem Fall sicher schon gemacht wurde.

Daneben gibt es aber eine lange Liste mögicher anderer ursächlicher Zusammenhänge, die hier aufzuzählen kaum möglich und auch nicht sinnvoll wäre.

Dazu wäre eine gründliche körperliche Untersuchung mit Analyse des Verlaufs Ihrer bisherigen Werte von HbA1c, Nüchternglucose und natürlich aller andern wichtigen Laborwerte notwendig. Mindestens ebenso wichtig ist die Auswertung des Verlaufs klinischer Befunde wie etwa der Vibrationsempfindlichkeit an den Knöcheln etc.

Sicher wurden auch Untersuchungen zur arteriellen Durchblutungssituation der Beine gemacht, mit und ohne Belastung sowie Abschätzung des Regulationsvermögens der (sehr) kleinen Gefässe.

Was mich hier stutzig macht ist die Tatsache dass offentichtlich bloss ein Bein betroffen ist. Bei einer rein diabetisch-bedingten Problematik würde man einen ungefähr symmetrischen Befall beide Beine erwarten. Deshalb wäre wohl eine erneute Evaluation der Blutgefässe, durch den Hausarzt oder Zuweisung zu einem Gefässspezialisten (Angiologe), zu empfehlen.

mit freundlichem Gruss, ChristXXXXX XXXXX
================================================================
falls diese Info hilfreich war, danke XXXXX XXXXX für die Honorierung mit "Akzeptieren"