So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Christian Lee.
Christian Lee
Christian Lee, Dr. Med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 375
Erfahrung:  Facharzt für Allgemeinmedizin (12 Jahre Praxis) & Spezialist für Infektiologie (10 Jahre)
32376790
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Christian Lee ist jetzt online.

Hallo, ich bin weiblich, 43 Jahre, und habe seit Mai letzen

Kundenfrage

Hallo,
ich bin weiblich, 43 Jahre, und habe seit Mai letzen Jahres dicke Beine. Es fängt am Fußrücken beidseits an und zieht sich die Beine hoch. Am Anfang gab man mir Entwässerungstabletten, das funktionierte aber nicht lange. Dann schickte man mich zum Urologen, Nephrologen, Kardiologen, Phlebologen, alle sagten ich sei gesund und es könne nicht davon kommen, das einzige was ich hätte sagte der Phlebologe wäre eine Krampfader die raus müsse, dann wäre alles wieder ok. Ich ging eine zweite Meinung einholen in der Uniklinik Regensburg die mir auch sagten Vene raus dann ist alles ok, ne Zeit lang eine Strumpfhose tragen und alles ist wieder gut. Aber das stimmt nicht. Seit November letzen Jahres ist die Vene nun draußen, ich trug regelmäßig auch bei Hitze die Strumpfhosen bis ich fast umkippte, doch es wird nicht besser. Zuletzt hatte ich die Ödeme überall am Körper, wurde ins Krankenhaus auf die Innere geschickt, Diabetistest negativ und auch alle anderen Tests negativ, das einzige war der eine Arzt der mir sagte das er nie die Vene gezogen hätte da das nicht hilft. Ich mussdazu sagen das Bein ist mittlerweile schlimmer und dicker als das Andere. Hinzu kommen die Schmerzen die ich in den Gelenken habe. Ich kann manchmal nichtmal einen Stift halten. Ich wurde entlassen ohne Diagnose und die Neurologin im Krankenhaus sagte auch alles wäre in Ordnung. Ich wurde noch in den Kernspin gesteckt um die Nebenniere nachzusehen auch da ist alles ok. Keiner weiß warum ich diese Ödeme habe die ich nicht wegbekomme. Zur Lymphdrainage habe ich durch eine Umschulung keine Zeit, außerdem sagt mein Arzt ich müsse 3 mal die Woche gehen am besten Morgends und Abends. Das kann ich doch gar ncht von der Zeit her machen! Möglicherweise können Sie mir helfen, ich weiß nicht weiter und meine Ärzte auch nicht
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Christian Lee hat geantwortet vor 7 Jahren.
Guten Tag,
was mir auffällt ist, dass Sie von "den Beinen" sprechen aber nur von "einer Krampfader" die entfernt wurde. Waren denn die Fuss- und Beinödeme gleich zu Beginn symmetrisch, also beidseitig aufgetreten? Dies wäre eine äusserst wichtige Frage.

Eine zweite Frage: wurden die Schwellungen, "überall am Körper", auch von den "Ärzten" bestätigt, also gesehen und mit Abtasten (Fingerdruck) nachgewiesen? Oder ist es Ihre (nicht anzuzweifelnde!) Beobachtung und das Gefühl von Schwellung?

Was hat man denn zu den Gelenkschmerzen gesagt und wie wurden diese abgeklärt? Hat man nie von "erhöhten Entzündungswerten" im Blut gesprochen? War der Urinbefund normal? Wurde eine Suchen nach Krankheiten aus dem rheumatischen und insbesondere dem "autoimmunen Formenkreis" gemacht? Dies kann übrigens sehr aufwendig sein und erfordert den Dienst von Laboratorien die auch wirklich ewas verstehen von diesen Krankheiten. Es ist nicht damit getan einfach einige Tests zu machen und die Resultate mitzuteilen!

Aber hier eigentlich die wichtigste Frage: haben Sie einen guten, interessierten Hausarzt bei dem all diese Fäden zusammenlaufen, der Sie sehr gut kennt, die Abklärungen koordiniert, mit den Spezialisten kommuniziert und von dem Sie sich ernst genommen und verstanden fühlen? Dies ist oft das A & O einer erfolgreichen Diagnostik und Therapie.

Leider kann ich Ihnen hier sonst nicht weiterhelfen da Ihr Problem äusserst komplex ist und sehr sehr viele Faktoren eine wichtige Rolle spielen. Ich bin mir aber sicher dass, unter Koordination durch einen guten Hausarzt, schliesslich auch Ihr Problem geknackt und entsprechend der Möglichkeiten der Diagnose korrekt behandelt werden kann.

mit freundlichem Gruss, ChristXXXXX XXXXX
===================================================================
falls diese Info hilfreich war, danke XXXXX XXXXX für die Honorierung mit "Akzeptieren"

Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Erneut posten: Qualität der Antwort:.
Es steht eindeutig in meiner Erklärung drin das die Ödeme beidseits auftreten, das ich deshalb bei einem Phlebologen war, das ich nur eine Krampfader hatte die aber laut Ärzten die ich nach der Entfernung besuchte hätte nicht gezogen werden müssen, ich schrieb auch das die anderen Ärzte nichts fanden und das ich wegen der Ödeme ins Krankenhaus eingeliefert wurde! Demzufolge wird mich ja wohl mein Hausarzt eingewiesen haben! Diese Antwort ist die 35 Euro nicht wert!