So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Christian Lee.
Christian Lee
Christian Lee, Dr. Med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 375
Erfahrung:  Facharzt für Allgemeinmedizin (12 Jahre Praxis) & Spezialist für Infektiologie (10 Jahre)
32376790
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Christian Lee ist jetzt online.

ursachenforschung erstickungsanf lle ------------------------------------- durch

Kundenfrage

ursachenforschung erstickungsanfälle
-------------------------------------
durch
a) nahrungsaufnahme-schinkenstrang, dünner grüner spargel, geraspelte nüsse im joghurt +
b)nicht endende lachkrämpfe
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Christian Lee hat geantwortet vor 7 Jahren.
Guten Tag,
ich denke dass Sie sich 'verschluckt' haben bei Genuss obiger Nahrunsmittel?

Ein "Breischluck" ist wohl nicht hilfreich diese Problematik abzuklären. Die Nahrung ist beim "Verschlucken" ja in die Luftröhre und Bronchien gelangt und kann dort mit dem Breischluck-Verfahren niemals gesichtet werden. Hier müsste eine Bronchoskopie gemacht werden, eine "Spiegelung der Lunge".

mit freundichem Gruss, ChristXXXXX XXXXX
================================================================
falls diese Info hilfreich war, danke XXXXX XXXXX für die Honorierung mit "Akzeptieren"
Christian Lee und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
sehr geehrter dr. christXXXXX XXXXX, vielen dank für ihre prompte antwort.
die empfohlene "spiegelung der lunge" halte auch ich als nicht-mediziner
rein gefühlsmäßig für ein probates mittel, herauszufinden, woran es liegt---
speziell würde mich aber noch interessieren, wodurch es bei mir zu erstickungs-
anfällen seit nun schon 10 jahren beim lachanfall, der dann nicht mehr zu stoppen
ist bei urkomischen darstellungen, kommt: "es hat sich schon einmal einer totgelacht"!!
ich werfe mich dann auf den boden, atmung fast eingestellt, und hoffe, daß sich der
krampf löst. es dürfen dann andere personen nicht weiterhin lachen, sonst krieg' ich das
nicht in den griff.manchmal laufe/lege ich mich dann mit letzter kraft in einen personenleeren raum und versuche, daß mein lachen aufhört und ich wieder atmen kann.
ein wirklich unangenehmer vorgang das ganze, ja eben mit todesangst verbunden.freundliche grüße von r. mönkedieck
Experte:  Christian Lee hat geantwortet vor 7 Jahren.
Hallo Herr Mönkedieck,

das ist ja wirklich ein sehr ungewöhnliches Problem!

Einerseits wäre es ja erfreulich und erfrischend, wenn in unserer Gesellschaft auch Leute sind die mehr Lachen als Jammern... Sie leiden aber offensichtlich an den Lachattacken und finden diese gar nicht mehr lustig!

Was kann ich Ihnen denn da empfehlen? Es gibt ja Menschen die können manchmal, wen sie mal mit Lachen begonnen haXXXXX XXXXXm mehr aufhören. Ich selbst neige auch zu diesem Problem, aber in erträglichem Ausmass. Bei Ihnen ist es wahrscheinlich einfach 'nur' eine Frage der Quantität, aber genau daran kann man sich als Berater die Zähne ausbeissen... Ehrlich gesagt, ich bin etwas ratlos bei Ihrem Problem.

Ich könnte mir vorstellen dass eine psychologische Therapie, eine sog. Verhaltenstherapie (oder Varianten davon), das Problem auf ein erträgliches Mass herunterfahren könnte. Medikamente würden kaum etwas bringen und die Medikamente die tatsächlich wirksam wären, wären höchstwahrscheinlich mit unangenehmen Nebenwirkungen behaftet.

Es tut mir leid dass ich nicht besser helfen konnte.

ich wünsche Ihnen alles Gute und grüsse Sie freundlich, ChristXXXXX XXXXX
===================================================================
falls diese Info hilfreich war, danke XXXXX XXXXX für die Honorierung mit "Akzeptieren"

Verändert von ChristXXXXX XXXXX am 29.06.2010 um 14:16 Uhr EST
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
danke XXXXX XXXXX herr dr. christXXXXX XXXXX,
da meine ursprüngliche frage wg. des erstickens sowohl a) die nahrungsaufnahme---
"in den falschen hals gekriegt" bei schinkenstrang, dünnem + zähem spargel etc., alles
also bindfadenartige nahrungskauprodukte + den lachkrämpfen bei urkomischen situationen (verhaltensweisen von menschen, die man nicht möglich hält) m.e. ursächlich
in zusammenhang stehen, akzeptiere ich natürlich ihre antwort und werde
mit hilfe der ansässigen ärzte (radiologe, lungenfacharzt, neurologe) die wohl mühsame
ursachenforschung weiter betreiben müssen, da ich z.b. gerne lache + esse, aber bei den
manchmal auftretenden folgen mir das wohl vergehen wird...
sind sie mit den geringen 20€, ich bin verh. rentner mit insges.874€ mtl., einverstanden?
jedenfalls spannende fälle wünscht ich ihnen weiterhin.
freundlichst rolf mönkedieck
Experte:  Christian Lee hat geantwortet vor 7 Jahren.
vielen Dank,XXXXXönkedieck!

das war wirklich eine spannende Sache der ich noch nie begegnet bin und worüber ich mir sicher noch weiter Gedanken machen werde.

wünsche Ihnen von Herzen alles Gute und hoffentlich bald eine Besserung Ihres Problems, ChristXXXXX XXXXX