So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an drhippokrates.
drhippokrates
drhippokrates, Dr. Med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 1990
Erfahrung:  Mehrjährige klinische Erfahrung in Innere Medizin, Neurologie und Psychiatrie
28345046
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
drhippokrates ist jetzt online.

Ich (61 Jahre) habe vor kurzem (nach 4 Brust-Ops, beide Mammae

Kundenfrage

Ich (61 Jahre) habe vor kurzem (nach 4 Brust-Op's, beide Mammae betroffen, zuletzt Ablatio re) in Selbstmordabsicht 100 Stück Leondorm 25mg, aufgelöst in einer Flasche Metaxa, geschluckt und wurde nach 16 Std. gefunden (kein Erbrechen dazwischen). Außer einem stark erhöhten CPK-Wert (Befund hat man mir leider nicht gegeben), den man mit NaCl behandelt hat und die Tatsache, dass man mich kurzzeitig in einer Klapse zwangsangehalten hat, ist eigentlich nicht viel passiert. Allerdings habe ich seitdem einen stark erhöhten Schlafbedarf und manchmal leichte Gedächtnisstörungen und eine sehr starke Panikstörung in Bezug auf Ärzte und Krankenhäuser. Ich bin (allerdings schon seit meiner Brustkrebserkrankung) in psychiatrischer Behandlung, nun auch in psychotherapeutischer; nach wie vor bedaure ich zutiefst, dass der Versuch schiefgelaufen ist (verstehe bei dieser Menge auch nicht, warum) und leide andererseits (trotz guter sozialer Kontakte) sehr unter der Dauermüdigkeit und Hoffnungslosikeit (derzeit nehme ich 1 Fluctine und 1 Xanor 1mg morgens, 1 Trittico abends, kann aber neuerdings nur alleine damit nicht einschlafen und nehme nun auch Demesta expedit 2,5mg sowie tagsüber in Krisensituatione auch Seroqúel.
Mit bestem Dank und Grüßen aus Wien
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  drhippokrates hat geantwortet vor 7 Jahren.

Guten Tag !

 

Gut klingt das hinsichtlich der Betreuung nicht. Haben sie mal an eine stationäre psychosomatische Reha gedacht? Anhaltende Lebensüberdrussgedanken sind sehr risikant und es klingt einfach danach, dass sie nicht optimal behandelt wurden. Ich kann ihre Unzufriedenheit bzw. Angst gegenüber Therapeuten irgendwie gut verstehen (ich bin auch nur Arzt geworden, weil ich diesen Leuten misstraue). Aber es ist nicht wert, sein Leben hinzuschmeissen, weil man nicht an die richtigen Therapeuten gerät.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Medizin