So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Christian Lee.
Christian Lee
Christian Lee, Dr. Med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 375
Erfahrung:  Facharzt für Allgemeinmedizin (12 Jahre Praxis) & Spezialist für Infektiologie (10 Jahre)
32376790
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Christian Lee ist jetzt online.

Guten Tag, habe ein sehr grosses Problem und zugleich ein

Kundenfrage

Guten Tag,
habe ein sehr grosses Problem und zugleich ein lästiges. Seit mehreren Wochen bin ich ständig erkältet, meine Nase läuft ständig, habe das Gefühl, dass ich nur mit der "halben Leistung" der Lunge atme, meine Nebenhöhlen sind verstopft und aus das Sekret ist sehr zäh und verfärbt. Hinzu kommt noch die ständige schwitzerei. Aber nur im Bereicht des Kopfes. Fühle mich krank und abgeschlagen. Kann nachts kaum schlafen. Kein Fieber. Am Körper auf der Haut kommen sporadisch seltsame juckende Ekzeme, die dann wieder für ein paar Tage ohne Behandlung abklingen. Bin Krankenpfleger vom Beruf und werde ich in ein paar Tagen erst 34 Jahre alt. Bitte helfen Sie mir. Kein Arzt weiss so richtig, was ich habe. Jeder schickt mich weg mit dem Spruch, "ich wisse selbst besser, was mir fehlt"!!! DANKE XXXXX XXXXX K.
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Christian Lee hat geantwortet vor 7 Jahren.
Guten Tag,
meine erste Fage wäre: haben Sie einen guten Hausarzt oder wurden Sie (wie so oft bei Spitalpersonal!) von Assistenzärzten oder allenfalls einem Oberarzt 'zwischen Tür und Angel' beraten?
In jedem Fall wäre ein interessierter und engagierter Arzt zu empfehlen der sich eine umfassende Übersicht verschafft und allenfalls mit einem geeigneten Spezialisten zusammenarbeiten kann.

Zunächst wäre eine komplette Anamnese (inkl. Reiseanamnese) und die präzise Rekonstruktion/Analyse des Krankheitsverlaufes und des jetzigen Leides, kurz der Epikrise, zu erheben. Auch im Zeitalter von unendlich vielen Laborparametern und bildgebenden Verfahren ist diese fundamentale Vorgehendweise immer noch das A und O einer seriösen Diagnostik. Gerade im Bereich der Infektiologie passieren enorm viele Fehlbeurteilungen, -diagnosen und -Therapien weil für das obige Vorgehen keine Zeit (oder Interesse) mehr bleibt.

Leider ist das Spektrum möglicher Ursachen Ihrers komplexen Beschwerdebildes sehr gross dass eine Aufzählung hier weder sinnvoll noch auch nur einigemassen vollständig möglich wäre.

Oft kann aber ein wirklich eingehender, kompletter internistischer Status, zusammen mit der Anamnese bereits Hinweise in eine mögliche Richtung geben. Als nächstes wären sicher eine Oberbauchsonografie (Leber, Milz. abdominale Lymphkonten u.a.) und ein Thorax-RX in zwei Projektionen kein Luxus.
Labormässig sollten nebst der Laborchemie und -Hämatologie insbesondere serologische Abklärungen der in Frage kommenden Infektionen veranlasst werden. Möglicherweise sind aber Serologien nach diesem Verlauf nicht mehr konklusiv und evtl. gar irreführend (cave: IgM alleine sind oft nicht beweisend für oder gegen eine Infektion). Serologische Resultate müssen immer im Kontext zu Anamnese und Klink beurteilt werden. Unter Umständen muss ein vermuteter Erreger direkt aus geeignetem Material (Punktat, Lavage etc.) nachgewiesen werden (je nachdem: Kultur, PCR, Immunfluoreszenz etc.). Evtl. sollte im Urin nach CMV (z.B.) gesucht werden (PCR), auch HIV, Toxoplasmose etc. sollten ausgeschlossen werden. Eventuell müssten Funktionalitäten des Immunsystems differenzierter untersucht werden (ws. eher nicht notwendig). Je nach vermuteter Organmanifestation wären dann evtl. noch weitere bildgebende Verfahren oder Biopsien etc. sinnvoll.

Sie sehen, das Problem ist nicht auf die Schnelle zu lösen und bedarf einer sorgfältigen, auf klaren Vorstellungen basierenden Abklärung. Die so oft durchgeführten 'diagnostischen Schrottschüsse' in alle Himmelsrichtungen sind erfahrungsgemäss meist nicht zielführend weil oft die ersten Schritte (Anamnese, Epikrise) vernachlässigt werden.

ich bedaure Ihnen nicht mehr bieten zu können und hoffe dass Sie einen kompetenten Arzt finden der sein Mangle an Fachwissen nicht mit dümmlichen Sprüchen wie 'Sie wissen selbst am besten was Ihnen fehlt' zu kaschieren braucht. Optimal ist gemäss meiner Erfahrung oft die Kombination guter Hausarzt/Infektiologe.

mit freundlichem Gruss, ChristXXXXX XXXXX
===================================================================
falls dies Info hilfreich war, danke XXXXX XXXXX für die Honorierung mit "Akzeptieren"