So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. med. N. Gab...
Dr. med. N. Gabriel
Dr. med. N. Gabriel, Fachärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 338
Erfahrung:  Fachärztin für Gynäkologie, breites Wissen Allgemeinmedizin und Psychiatrie
36668105
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. med. N. Gabriel ist jetzt online.

Vor ca. einem Jahr wurde wegen Schwindel eine MRT Untersuchung

Kundenfrage

Vor ca. einem Jahr wurde wegen Schwindel eine MRT Untersuchung durchgeführt mit dem Befund: fortgeschrittene microangiopathische Leukencephalopathie supratentoriell, rechts betont mit hier Nachweis lacunärer Defekte im paraventriculären Marklager.
Der Hausarzt hielt keine Behandlung für erforderlich.
Der Schwindel war nach ca. 2 Monaten verschwunden und ist jetzt nach ca. 12 Monaten wieder vorhanden.
Was sollte ich darauf reagieren?
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr. med. N. Gabriel hat geantwortet vor 7 Jahren.
Guten Tag!
Der von Ihnen aufgeschriebende MRT-Befund ist mit der Schwindelsymptomatik nicht unbedingt in Zusammenhang zu bringen. Vielmehr handelt es sich um einen Befund, der tatsächlich nicht unbedingt behandlungsbedürftig ist, außer dass ein ggf. erhöhter Blutdruck optimal eingestellt werden sollte.

Bei Schwindel sollten vielmehr folgende Untersuchungen gemacht werden:
1. Langzeit-EKG: Es könnte sein, dass Ihr Herz zwischendurch unregelmäßig schlägt. Das kann dann zu einer verminderten Hinrdurchblutung führen. Daher sollte man eine Herzrhythmusstörung unbedingt ausschließen.
2. Doppler-Ultraschall der Halsschlagadern. Eine Verkalkung der Halschlagadern ist nicht unwahrscheinlich, daher sollte geschaut werden, ob Sie verkalkt oder verengt sind. Denn sonst könnte es zu einer Mangeldurchblutung im Gehirn kommen, die zu Schwindel führt und im Schlimmsten Fall auch einen Schlaganfall zur Folge haben kann.

Ich würde Ihnen daher raten, entweder eine Notaufnahme im Krankenhaus aufzusuchen, oder aber vom Vertretungsarzt eine Überweisung zum Neurologen holen. Sagen Sie dem Vertretungsarzt, dass Sie Schwindel haben und eine neurologische Untersuchung brauXXXXX, XXXXXn wird das kein Problem sein.

Ich wünsche Ihnen, dass Sie es schnell abklären lassen und IHnen dann geholfen werden kann.