So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. med. N. Gab...
Dr. med. N. Gabriel
Dr. med. N. Gabriel, Fachärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 338
Erfahrung:  Fachärztin für Gynäkologie, breites Wissen Allgemeinmedizin und Psychiatrie
36668105
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. med. N. Gabriel ist jetzt online.

meine tochter 33jahre ist soeben mit einer herzfrequenz ins

Kundenfrage

meine tochter 33jahre ist soeben mit einer herzfrequenz ins stollberger krankenhaus eingeliefert worden. dort hat man ihr zwei mal ein medikament intravenös gespritzt , um ihren herzschlag sekundenweise auszuschalten, sorry die herzfrequenz betrug 170 . stress und familiere / partnerschaftliche probleme / seit 3 Jahren einnahme von dem medikament ZYPREXA / ausschleichende reduzierung bis zum absetzen des medikamentes vor 6 wochen. ich brauche ihre hilfe und habe angst um mein kind. danke XXXXX XXXXX monika franzen, händelstrasse 6b 5253 übach-palenberg tel. o2451/45803
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr. med. N. Gabriel hat geantwortet vor 6 Jahren.
Liebe Frau Franzen,
zu Erst einmal möchte ich Ihnen Entwarnung geben. Natürlich ist das ein erschreckender Notfall. Solche Anfälle von "Tachykardie" liegen häufig an einem zusätzlichen Nervenleitungsbündel im Herzen, welches zu so genannten kreisenden Erregungen und damit zu dem schnellen Herzschlag führt. Das kann man heilen, durch Radiofrequenzablation, so dass so ein Vorfall nicht noch einmal vorkommt.

Bitte machen Sie sich keine Sorgen. Im Stollberger Krankenhaus ist Ihre Tochter nun in Besten Händen. Sie wird das Krankenhaus mit 99%iger Wahrscheinlichkeit in einigen Tagen wieder verlassen. Medikamente können den Rhythmus normal halten, bis so eine Radiofrequenzablation durchgeführt werden kann.

Ein Zusammenhang mit Stress, Depression und Medikamenten ist auch möglich, aber eher unwahrscheinlich. Dennoch sollten Sie in einigen Tagen mal über eine Reha-Kur mit ihr sprechen. Da kann sich Ihre Tochter von dem Schrecken erholen und auch die anderen Probleme in Angriff nehmen.

Ich bitte Sie nochmals, sich keine Sorgen zu machen, Ihrer Tochter wird es sehr schnell wieder besser gehen!
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
welche medikamente und anwendungen sind ratsam danke
Experte:  Dr. med. N. Gabriel hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Abend!
Wie geht es Ihrer Tochter heute?
Welchen Therapieoptionen wurden Ihrer Tochter erklärt?

Ähnliche Fragen in der Kategorie Medizin