So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. med. N. Gab...
Dr. med. N. Gabriel
Dr. med. N. Gabriel, Fachärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 338
Erfahrung:  Fachärztin für Gynäkologie, breites Wissen Allgemeinmedizin und Psychiatrie
36668105
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. med. N. Gabriel ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, meine Tochter (7 Jahre) hat

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,

meine Tochter (7 Jahre) hat seit ca. 3/4 bis 1 Jahr ein Problem. Sie hat einen ständigen Harndrang, abends, nachts und morgens noch verstärkter. Ich war mit ihr schon bei einem Urologen, der eine Ausbuchtung an der Blase feststellte. Der Harn wurde mehrfach untersucht, der Befund ist absolut unauffällig. Sie musste eine zeitlang krampflösende Tabletten nehmen, danach war es besser, jetzt (ca. 6 - 8 Wochen später) klagt sie über dieselbe Problematik. Sie klagt ganz spezifisch über einen ständigen Druck im Bereich zwischen Klitoris und Scheide (aussen). Abends mache ich ihr ein Kirschkernkissen warm, was sie sich auf den Unterbauch legt. Was kann ich tun?
Herzlichen Dank schon jetzt für eine Antwort.
Silvia Riebesam
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr. med. N. Gabriel hat geantwortet vor 7 Jahren.
Guten Abend!
Es gibt ein Krankheitsbild, das sich Vulvodynie nennt. Dabei handelt es sich um chronische Schmerzen im Scheidenbereich. Es ist mir aber nicht bekannt, dass es dies bei Kindern gibt. Ansonsten sind Beschwerden solcher Art eigentlich typisch für eine Chlamydieninfektion. Das ist aber eigentlich auch sehr unwahrscheinlich, da so etwas nur über Sexualkontakt übertragen werden kann. Da die Untersuchung auf Chlamydien aber schmerzlos und unkompliziert ist, sollte man es vielleicht einfach mal machen. Dazu den allerersten Morgenurin vorm Duschen und Waschen in ein leeres Glas abfüllen und zum Arzt bringen. In unserer Frauenarztpraxis machen wir diese Untersuchung täglich, beim Kinderarzt kommt so etwas nie vor, daher würde ich den Kinderarzt oder Urologen um eine Überweisung zum Frauenarzt bitten. Der kann auch eine Ultraschalluntersuchung (über die Bauchdecke) von den inneren Genitalien machen. Es gibt Frauenärzte, die sich auf Kindergynäkologie spezialisiert haben.

Ich hoffe sehr, dass Ihrer Tochter geholfen werden kann. Möchte Ihnen aber nicht vorenthalten, dass für derartige Beschwerden häufig keine Ursache gefunden wird. Eventuell wäre daher auch zu überlegen, eine Alternativmedizinerin zu konsultieren, ggf. kann das sogar besser helfen (Homöopathie o.ä.)

Ähnliche Fragen in der Kategorie Medizin