So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. A. Teubner.
Dr. A. Teubner
Dr. A. Teubner, Ärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 3331
Erfahrung:  35 Jahre Privatpraxis; Akupunktur, ganzheitl. Schmerztherapien, Naturheilverfahren
31261372
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. A. Teubner ist jetzt online.

Frau, 70 Jahre. Seit eingien Monaten unregelm ssiges Erbrechen.

Kundenfrage

Frau, 70 Jahre.

Seit eingien Monaten unregelmässiges Erbrechen. Etwa ein bis zweimal pro Monat. Stunden nach Nahrungsaufnahme. Kaum verdauete Nahrung nach deutlicher Übelkeit/Magendrücken. Magen ist nicht übersäuert!

Magenspiegelung ergab leichte Entzündung, aber keinen massiven Befund.

Hausarzt hat Diät und Antiacidum verordnet. Habe aber Zweifel ob das helfen wird.

Was kann ich tun.
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr. A. Teubner hat geantwortet vor 7 Jahren.
Hallo und guten Tag,
Hallo und guten Tag,

wenn Sie aufgeschlossen sind, könnten Sie der Homöopathie eine Chance geben.
Natürlich steht eine Mittelwahl auf die Entfernung auf "dünnen Füßen"

Die Chance auf ein wirksames Mittel sind größer, wenn Sie im zeitlichen Zusammenhang mit dem erstmaligen Auftreten Ihrer Beschwerden in Behandlung waren und z.B. ein Cortisonpräparat oder ein Antibioticum bekommen haben, ev. auch seelischen Stress gehabt hätten. Dann würde der Homöopath das Erbrechen als Folge von..... interpretieren und dafür gibt es allgemein sehr wirksame Spezialitäten.

Falls nicht, käme für Sie z.B. Kreosotum C12 Glob. in Betracht. Dieses Mittel wird gegeben, wenn 2-4 Std. nach Nahrungsaufnahme unverdaute Nahrung erbrochen wird.
Auch Pulsatilla kann in die engere Wahl kommen, wenn Sie vom Temperament her sehr empfindsam sind und "dicht am Wasser gebaut".
Falls das Erbrechen enorm schwächend empfunden wird, oder Sie sich seit dem Beginn deutlich weniger leistungsfähig erleben, kann auch China Ihr Mittel sein.

Antacida zu geben halte ich auch nicht für der Weisheit letzten Schluss. Falls in der Form von sog. H2-Blockern verhindern sie die Säurebildung im Magen mit der Folge, dass die damit verbundene "Basenflut" im Körper ausbleibt und die Bauchspeicheldrüse überlastet wird (diese ist auf basisches Milieu angewiesen)
Zudem sprechen unverdaute Speisereste für ein Mangel an Magensäure, eine Magenatonie und Bitterstoffe scheinen da eher auf der Hand zu liegen. (z.B. Amaratropfen (Pascoe)

Kreosot und ev. auch eines der "Reserveempfehlungen" wird in der Potenz C12 als Streukügelchen 2x täglich 8 Stück auf nüchternen Magen in den Mund gegeben und dort resorbieren lassen.

Am besten wäre natürlich, Sie würden sich mit Ihren Beschwerden in die Hand eines erfahrenen Homöopathen vor Ort begeben.

Gute Besserung!
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.

Hallo,

 

bin nicht begeistert von der Homoeopathie. Die Probleme traten nicht als Rekation auf eine Erkrankung auf - es ist zumindest kein solcher Zusammenhang ersichtlich gewesen. Erbrechen findet 1 - 2 mal im Monat statt.

 

Haben Sie Vorschläge zur Diagnose / Differnetialdiagnose?

 

Was wäre ein allopathischer Vorschlag?

 

Danke

 

 

Experte:  Dr. med. N. Gabriel hat geantwortet vor 7 Jahren.
Vielleicht handelt es sich um ein Divertikel der Speiseröhre oder des Rachens (Zenkerdivertikel). Das ist eine Aussackung der Speiseröhrenwand. Typischerweise kommt es hier zum Erbrechen von unverdauten Speiseresten. Da es sich meist um eine Aussackung sehr weit oben im Rachenbereich handelt, wird es bei der Magenspiegelung leicht übersehen, da das Endoskop einfach dranvorbeirutscht, ohne dass der Untersucher schon richtig guckt. Manchmal liegen auch morgens Speisereste auf dem Kopfkissen. Um so ein Divertikel auszuschließen, sollte ggf. noch eine Untersuchung mit Röntgenkontrastmittel erfolgen.

Experte:  Dr. A. Teubner hat geantwortet vor 7 Jahren.
bedacht: deutliche Übelkeit und Magendrücken? -halte ich für wenig wahrscheinlich und Untersuchung durchaus nicht unbelastend. Trotzdem jeder Gedanke XXXXX XXXXX der Hilfe bringen kann !
kollegiale Grüße