So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. med. N. Gab...
Dr. med. N. Gabriel
Dr. med. N. Gabriel, Fachärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 338
Erfahrung:  Fachärztin für Gynäkologie, breites Wissen Allgemeinmedizin und Psychiatrie
36668105
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. med. N. Gabriel ist jetzt online.

Ich bin 59 Jahre alt, trinke, habe mich von meinem Mann nach

Kundenfrage

Ich bin 59 Jahre alt, trinke, habe mich von meinem Mann nach 27 Jahren getrennt, er begreift es nicht oder will es nicht verstehen, habe eine wunderbare Tochter und Enkeltochter, bin als Kind von meinem Opa misbraucht worden, habe mich dafür immer geschämt und tuhe es heute noch. Ich suche die Lösung meiner Probleme im "Glas". Weis das es keine Lösung ist. Habe schon mal versucht mich davon zu machen, hat aber leider nicht geklappt. Ich mö chte einen ambulanten Entzug machen. Glaube auch dass ich es schaffen kann.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr. med. N. Gabriel hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr gut! Dann müssen Sie sofort am Montag zum Arzt gehen und ihn um Unterstützung bitten. Ich würde Ihnen einen stationären Entzug empfehlen, aber ein ambulanter ist auch besser als nichts. Die Warteplätze sind lang, daher SOFORT am Montag anrufen und auf Warteliste setzen lassen. Außerdem SOFORT am Montag beim Psychotherapeuten anrufen und um einen Termin für eine Pychotherapie bitten. Der Hausarzt soll eine Überweisung ausstellen. Auch die Wartelisten für Therapieplätze sind lang, machen Sie deutlich, wie wichtig es ist!
Sie haben ein fürchterlich schreckliches Trauma als Kind erfahren, natürlcih müssen Sie sich in keinster Weise schämen, aber ich weiß, dass das nciht so leicht abzuschalten ist. Deshalb brauchen Sie eine gute Psychologin, die Ihnen endlich hilft, die Scham beiseite zu schieben. Versuchen Sie sich bis dahin auf die Zukunft zu konzentrieren. Was möchten Sie noch alles mit Ihrer Tochter unternehmen? Was möchten Sie Ihrem Enkelkind zeigen? Gibt es einen Weg zurück zu Ihrem Mann? Ist er wirklcih das Problem, oder sind Sie es? Kann es noch eine Chance für Ihre Ehe geben? Stellen Sie sich diese Fragen, beantworten Sie sich ehrlich und BITTE BITTE machen Sie am Montag alle Termine fertig. Bis dahin sollten Sie versuchen, Ihren Alkoholkonsum zu reduzieren. Gehen Sie am Besten auch so schnell wie möglich zum Blauen Kreuz oder zu den Anonymen Alkoholikern.

Ich habe hier Nummern für Sie herausgesucht:
Anonyme Alkoholiker (NNN) NNN-NNNN
Blaues Kreuz
(04331) 590-381 und
(0234)(NNN) NNN-NNNN
Telefonseelsorge
(0800)(NNN) NNN-NNNNund (0800)(NNN) NNN-NNNN

Psychotherapie-Informations-Dienst
(0228) 746699

Ich hoffe sehr, dass Sie den Entzug schaffen, und danach auch Ihr Leben wieder in den Griff kriegen!
Experte:  Dr. med. N. Gabriel hat geantwortet vor 6 Jahren.
Wenn Sie noch Fragen haben, stehe ich Ihnen dafür gerne zur Verfügung, ansonsten würde ich mich freuen, wenn Sie meine Antwort durch Anklicken von "Akzeptieren" honorieren würden. Vielen Dank!

Ähnliche Fragen in der Kategorie Medizin