So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an drhippokrates.
drhippokrates
drhippokrates, Dr. Med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 1990
Erfahrung:  Mehrjährige klinische Erfahrung in Innere Medizin, Neurologie und Psychiatrie
28345046
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
drhippokrates ist jetzt online.

Hallo, mein Sohn ist sehr unruhig. Er ist stets in Bewegung

Kundenfrage

Hallo, mein Sohn ist sehr unruhig. Er ist stets in Bewegung und kann fast gar nicht still sitzen, er kommt jetzt in die erste Klasse, ich mache mir sehr große Sorgen ob er das schafft. Ich habe einen Termin beim Kinderarzt vereinbart. Was für Therapiemöglichkeiten gibt es? Er hat bis zu seinem 3. Lebensjahr sehr schlecht gehört, nach einer OP folgten 3 Jahre Logopädie. Er wurde im Kindergarten wegen seiner Aussprache sehr geärgert, er hatte lange daran zu arbeiten. Wenn man mit ihm alleine Arbeitet klappt es prima nur in der Gruppe hat er keine Geduld. Wenn er fertig ist, kann er nicht auf die Anderen warten, er redet immer dazwischen. Er nimmt auch alles sehr persönlich, versteht kein Spass, bzw. ich muss ihm immer erklären, dass man auch miteinander lachen kann, man nicht über ihn lacht. Es klappt meisten gut, wenn ich ihm dies erkläre, aber nicht immer. Er entwickelt inzwischen auch immer mehr Ticks, kaum haben wir eins überwunden, kommt schon das nächste. Er ist ein super süßer, höficher und hilfsbereiter Junge. Ich verstehe nicht weshalb er in der Gruppe so eine Unsicherheit bzw. Nervosität entwickelt.
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  drhippokrates hat geantwortet vor 7 Jahren.
Guten Tag !
Sie haben offensichtliche einen besonderen Sohn, der aber eben auch besonderen Förderungsbedarf hat. Zunächst wäre hier eine genaue diagnostische Beurteilung erforderlich, die wirklich von einem Fachmann für Entwicklungsbesonderheiten im Kindesalter (sog. Regulationsstörungen) bzw. auch neuropsychiatrischen Störungen mit Beginn im Kindesalter (z.B. Hyperaktivität, tiefgreifende Entwicklungsstörungen, Hochsensibiliität) in Kooperation z.b. mit Ergotherpapeuten und Logopäden erfolgen sollte.

So ist es kaum möglich, eine Beurteilung vorzunehmen. Viele Kinder haben eine relative Entwicklungs"verzögerung" im Vergleich zu anderen "Stinos" (Stinknormalen Kindern), gerade wenn Hör- oder Wahrnehmungsstörungen vorlagen (die natürlich ärztlich untersucht und behandelt werden sollten). Daraus allein kann sich schon eine Unsicherheit ergeben. Andere Kinder wiederum weisen neurobiologische Regulationsstörungen im Sinne des Hyperkinetischen Syndroms auf, die dann wiederum zu den von ihnen geschilderten Problemen führen könnten. Hier sollten sie einen von der AG-ADHS empfohlenenen Kinderarzt aufsuchen (oder sich an eine ADHS-Selbsthilfegruppe wenden), um da eine gute und ausführliche Differentialdiagnostik zu bekommen.
Die Therapie richtet sich nach der Ursache. Hilfreich für diese Kinder sind verlässliche Ansprechpartner und Strukturen (Struktur ist wie ein Treppengeländer, das den Kids Sicherheit gibt). Hilfreich wären Freizeitaktivitäten wie Reiten, Artistik (bzw. Trampolinspringen), ggf. auch Judo etc, die seine Koordination und Ausdauer, aber auch Akzeptanz von Regeln und Ritualen fördert.
Bei Schlafstörungen sollte man sich genauer die Ein- und Aufwachzeiten anschauen (hier kann das natürliche Schlafhormon Melatonin hilfreich sein).
Leider sind homöopathische Mittel bei derartigen Problemen meist machtlos bzw. sollten nur nach einer ausführlichen individuellen Konstitutionsanamnese in KOMBINATIION mit schulmedizinischen Diagnostik- und Behandlungsschritten erfolgen.
drhippokrates und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Vielen Dank für Ihre Antwort, ich sehe das genau wie sie, wollte mir jedoch nur Gewissheit verschaffen. Habe mir vorgenommen mit dem Kinderarzt über Ergotherapie zu reden, da dies auch die Logopädin angeraten, hatte. Mein Sohn macht sehr viel Sort, Judo und Fechten, es fällt ihm schwer sich an Regeln zu halten, wenn er alleine dort ist, wenn ich aber da bleibe un zuschaue klappt es, er fühlt sich sicherer. Wir haben bemerkt, dass er sehr viel Bestätigung benötigt z. B. bestandene Gürtelprüfung beim Judo oder Lesenlernen. Hoffe, dass mit Beginn der Schule sich alles zum Besseren ändert. Er möchte zur Zeit sehr viel wissen, er nimmt auch sehr viele Sachen auf, wie z.B. er weis Sachen, über die wir uns wundern woher er es weis (wie über Vögel, Vulkane, Archeologie, Weltraum, etc.). Wenn ich ihn frage woher er dies weis sagt er ich weis nicht Mama dies ist einfach schon in meinem Kopf drin. Wir merken selber, dass er teilweise unterfordert ist und versuchen viel mit ihm tzu machen. Wenn ich am Computer arbeite schaut er 1 x zu und kann dies sofort selber nachmachen. Nochmals vielen Dank für die Antwort, glauben Sie, dass Ergoth. der erste richtige Weg ist ?
Experte:  drhippokrates hat geantwortet vor 7 Jahren.
Ergotherapie ist schön und gut. Wenn es sich um ADHS (und / oder Hochbegabung) handelt ist das aber letztlich auch so ein wenig Zeitüberbrücken. Wichtig ist eher eine gute Diagnostik, damit sie wissen woran sie sind.