So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Christian Lee.
Christian Lee
Christian Lee, Dr. Med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 375
Erfahrung:  Facharzt für Allgemeinmedizin (12 Jahre Praxis) & Spezialist für Infektiologie (10 Jahre)
32376790
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Christian Lee ist jetzt online.

Guten Abend, ich pflege meine 86-J hrige Mutter seit ca 5

Kundenfrage

Guten Abend,
ich pflege meine 86-Jährige Mutter seit ca 5 Jahren. Auser Bluthochdruck ist sie auch Typ 2 Diabetikerin, seit ca 2 Jahren Insulinpflichtig. Mein ständiger Problem ist ihre Haut. Sie hat permamenten Hautausschlag an Po und Oberschenkeln (innere Seite) so wie am Rücken, bes. Nacken und Kopf. Im Kopfberreich sieht es aus wie Schorf, es juckt aber, und meine Mutter kratzt sich ständig. Am Rücken hat sie Pilzähnliche Felder, die aber kein Pilz sind. Die runden, rötlichen Flecken schuppen sich, wechseln ständig den Platz. Treten mal hier mal dort auf.
habe letztens über medikamentöse Allergie gehört. Wie kann so etwas bei meiner Mutter getestet werden?
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Christian Lee hat geantwortet vor 7 Jahren.
Guten Tag,
ich denke dass Ihre Mutter an einem Problem leidet dass sehr viel häufiger ist als irgendwelche Medikamentenallergien (obschon das natürlich auch nicht ausgeschlossen werden kann):

Gerade die Alterhaut im Speziellen neigt dazu auszutrocknen bzw. sich ungenügend mit Wasser zu versorgen. Nun sind aber die normalen Abwehrfunktionen der Haut (gegen Fremdstoffe etc.) nur möglich, wenn sie die natürliche Feuchtigkeit besitzt, was eben im Seniorenalte sehr häufig nicht mehr der Fall ist.

Als erste Massnahme, natürlich sofern eine Pilzinfektion ausgeschlossen ist, besteht immer in Massnahmen welche die Hautfeuchtigkeit 'regenerieren'. Dies sind eigentlich immer lokale Präparate (Crémes, Salben, Lotionen) welche eine hohe Konzentration an Harnstoff enthalten.

Erschrecken Sie nicht: Harnstoff wird bei allen Menschen über die Haut ausgeschieden um die Hautfeuchtigkeit zu gewährleisten, nur bei SeniorInnen halt oft zu wenig. So muss man halt etwas nachhelfen.

Es lohnt sich jedenfalls zunächst diese Massnahme alleine zu versuchen. Sollte sich dabei der gewünschte Erfolg nicht einstellen, so wären erst dann weitere diagnostische Überlegungen und Massnahmen zu empfehlen.

PS: solche Dermatica mit Harnstoff erhalten Sie in jeder Apotheke rezeptfrei. Da wird Sie der Apotheker sicher gerne beraten.

mit freundlichem Gruss, ChristXXXXX XXXXX
============================================================
falls diese Info hilfreich war, danke XXXXX XXXXX herzlich für die Honorierung mit "Akzeptieren"

Verändert von ChristXXXXX XXXXX am 04.06.2010 um 09:40 Uhr EST
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.

Halo Herr Dr. Lee,

ich danke XXXXX XXXXXür die schnelle Antwort. Leider bringt sie mich nicht wirklich weiter. Ich habe bereits Lotionen und Cremen mit Harnstoff versucht, da meine Mama seit 15 Jahren an erkannten Diabetes melitus leidet und diese Patienten besonders zur Hauttrockenheit neigen.

Die Herde bei meiner Mama sind ca 20 ct groß, werden langsam immer röter, schuppen und am Ende kommt ein großer Hautlappen ab. Die Befallstellen wechseln ständig. Es scheint auch nicht infiziös zu sein, da ich es bei mir niemals so etwas beobachten konnte.

Habe neulich im Fernseh kurzen Bericht über "leinelsche Krankheit" ( vielleicht habe ich es falsch ausgeschrieben) gehört. Dies brachte mich auf die Suche im Internet.

Experte:  Christian Lee hat geantwortet vor 7 Jahren.
Die Leiner'sche Krankheit (engl. 'leiner disease', 'leiner's disease' oder 'Leiners-Moussons-Desquamative-Erythroderma') oder 'Erythrodermia desquamativa' ist eine bereits in den 40'er Jahren bekannte Erkrankung des Säuglingsalters.
Die Krankheit erscheint in den ersten Lebensmonaten und ist charakterisiert durch ein rötliches, ws. flächiges verdicktes Exanthem mit Tendenz zur Desquamation (Abschälung) und verteilt über verschiedene Bereiche der Säuglingshaut. Das klinische Bild wird moderner als 'seborrhoische Dermatitis mit exfoliativer Dermatitis' oder 'generalisiertes Erythroderma' beschrieben.
Zusätzlich Symptome wie chronischer Durchfall und Trinkschwäche, Anämie und natürlich mit entsprechenden Entwicklungsstörungen. (gemäss Recherche in med. Fachliteratur). Auch eine vermehrte Neigung zu systemischen Infektionen wird beschrieben.

Die Krankheit passt also sicher nicht zum Problem Ihrer Mutter obschon evtl. die Hauterscheinungen Ähnlichkeiten zeigen. Ihre Feststellung dass es nicht infektiös verursacht ist würde ich auch teilen, das heisst aber bloss dass keine verursachenden Mikroorganismen direkt in den Hautläsionen aktiv sind. Es gibt Hautkrankheiten wo Lokalisation der verursachenden Keime nicht identisch sind mit dem Ort der Hauterscheinungen. Ferner gibt es Mikroorganismen die nicht für alle Kontaktpersonen krankheitserregend sind.

Ok, damit ist Ihnen aber noch nicht geholfen!
Die Probleme finden sich am Po (Gesässspalt?) an den Oberschenkel-Innenseiten (vom Leistenbereich ausgehend?) im Nacken und am Kopf (Haaransatz? hinter den Ohren?). Immer trocken, nie nässend?



Verändert von ChristXXXXX XXXXX am 04.06.2010 um 13:57 Uhr EST
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.

Guten Abend Herr Dr. Lee,

Zu erst möchte ich mich bei Ihnen für die Infos bedanken. Nun u Ihren Fragen:

1. Po = Gesässspalt nach außen auf die Backen überreichend,

2. Oberschenkel sind mehr von Hinten sichtbar, fast bis zum Kniekehle hinziehend,

3. Nacken = am Halsansatz, nach re und li von der Wirbelsäule,

4. Kopf= vom Haaransat nach oben, bis zur oberen Ohrmuschelkante, aber keinerlei Anzeichen im Vorderkopf - Stirnberreich, und auch nicht seitlich im Schleffenbereich

 

 

 

graphic