So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an drhippokrates.
drhippokrates
drhippokrates, Dr. Med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 1990
Erfahrung:  Mehrjährige klinische Erfahrung in Innere Medizin, Neurologie und Psychiatrie
28345046
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
drhippokrates ist jetzt online.

Unser Sohn verweigert die Schule passiv, er kommt und geht

Kundenfrage

Unser Sohn verweigert die Schule passiv, er kommt und geht wenn er will, hält sich kaum an Vorgaben unsererseits. Bei mir funktioniert es noch ein wenig besser, als bei seinem Vater (wir leben seit 3 Jahren getrennt). Er wird agressiv, Bricht aus. Sagt kaum wo er ist.
Theoretisch versteht er worum es geht und ist einsichtig, wenn es um die Umsetzung geht, klappt es manchmal, wenn der Rahmen ganz eng ist. Sobald der Reiz des neuen verflogen ist, bricht er wieder aus...
Ich habe keine Ahnung mehr, was ich tun kann, wie ich ihn unterstützen kann.Das Klima allg in der Familie leidet, die jünger Schwester versucht auszugleichen usw.
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  drhippokrates hat geantwortet vor 7 Jahren.
Guten Abend !

Ist die Verhaltensproblematik ihres Sohnes "neu" oder ergaben sich in der bisherigen Entwicklung schon Hinweise auf sog. Regulationsstörungen bzw. Entwicklungsbesonderheiten ? Damit meine ich, ob die Entwicklung altersgerecht war, ob Lern- oder Aufmerksamkeitsprobleme bestanden ?

Besteht ein zeitlicher Zusammenhang mit der Eskalation der Probleme mit der Trennung von ihrem Mann ?

Welche Stärken und Ressourcen hat ihr Sohn ? Gibt es eine Ausnahme von der "Regel", dass er diese Probleme macht ?
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Die Grenzsuche war gewiss schon "Immer" ein Thema. Durch die Trennung ist hat er vermutlich mehr Schlupflöcher gefunden. Seit dem zweiten Halbjahr der 1. Gym war Konzentration und Achtsamkeit in der Schule Thema, die Mitschriften waren chaotisch, bis Mangelhaft. in der Oberstufe fand ein Schulwechsel statt, mit Schwerpunkt Musik und Krativität. Die Vermutung, er könne den "lähmenden" Teil eher dulden, wenn interessante Fächer dabei sind, war zu Beginn gut. Heuer hat der dann gar nichts mehr mitgeschrieben, auf Druck meinerseits, die Unterlagen aber immer wieder nachgeschrieben.
Aufmerksamkeitsprobleme: er hat eine rasche Auffassungsgabe, war in der Volksschule gelangweilt im ersten Gym zu Beginn interessiert, dann abgelenkt.
Damals hat er noch Geige gespielt und die Lehrerin, die er dort hatte, hat es geschafft ihn soweit zu motivieren, dass er trotz geringer Frusttolleranz dran bleib und gute Erfolge hatte. Mit der Trennung war auch das Geige spiel vorbei, weil das üben viel Motivation und Druck meinerseits bedeutete und ich damals keine Kraft dafür hatte.
Stärke und Ressource. kann unter massiven Druck unglaubliches Leisten. zB In der Vierten ( um Wechseln zu können)hat er innerhalb von vier Wochen 8 Frühwarnungen ausgebessert bei einer Schule mit sehr hohem Niveau.
Er hat in dieser Zeit nicht lediglich stur auswendig gelernt, sondern die Fächer untereinander verknüpft und verstanden. Ich hatte den Eindruck, dass es das ist, was ihm liegt ( tief vergraben) so lebendig hab ich ihn davor schon lange nicht gesehen...
tut mir leid, dass ic h mich nicht kürzer fassen kann
lg
Experte:  drhippokrates hat geantwortet vor 7 Jahren.
Leider wird es kaum möglich sein, in wenigen Zeilen eine Empfehlung zu geben. Zunächst müsste diagnostisch geklärt werden, ob eine neuropsychiatrische Problematik wie Hyperaktivität / ADHS und / oder Hochbegabung bzw. eine Störung mit oppositionellem Trotzverhalten vorliegt. Ganz wichtig wären aber klare Absprachen zwischen Ihnen und ihrem Exmann, damit dieser "Konflikt" nicht von Sohnemann ausgenutzt werden kann. Statt Freiräume braucht er klare Strukturen und Grenzen. Allerdings depotenziert er sie, d.h. hat ein ganz erhebliches entwicklungspsychologisches Problem. Natürlich darf und soll man in der Pubertät rebellieren. Aber wenn er nicht Autoritäten bzw. Grenzen akzeptiert, sondern durch sein Verhalten ihnen demonstriert, sich nicht an Regeln halten zu wollen, wird es sehr kritisch. Meistens ist man da als Mutter wirklich allein überfordert, so dass ich hier bei uns dann die Jugendhilfe bzw. auch eine Jugendhilfemaßnahme wie eine Jugendwohngruppe oder aber ggf. ein Internat empfehlen würde.
Er braucht "Männer", die er als Autoritäten anerkennt bzw. sich an Regeln und Rituale hält. Dies könnte auch durch Sport (z.B. Kampfsportarten) oder Improvisationstheater etc erfolgen.
Bei uns in der Klinik erlebe ich bei etwas älteren Jungs häufig sehr ähnliche "Dramen". Guter Rat ist echt schwierig, weil man ja nicht überall ein supermotivierendes Umfeld herstellen bzw. erwarten kann. Er muss also gefördert und gefordert werden. Leichter gesagt als getan.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
adhs wurde abgeklärt ohne klare Aussage, Welche einrichtungen stehen mir in Österreich zur Verfügung? Auf die Idee des Internats bin ich schon gekommen, allesdings gibt es in Wien kein Gymnasium mit Internatbetrieb. Sport interessiert ihn nicht. Ich kann ihn kaum erreichen, einzig das Lesen hat wieder begonnen, was mich sehr freut. Die Verlockungen durch Computerspiele und chillen mit seinen Freunden ist allerdings sehr groß... Wenn die Freunde mit seinem Verhalten nicht einverstanden sind, wendet er sich ab. Ich weiß wirklich nicht wo ich ansetzten soll
Experte:  drhippokrates hat geantwortet vor 7 Jahren.
Auch wenn ADHS möglicherweise nicht vorliegt, sollten sie sich über adapt.at , der österreichischen Selbsthilfegruppe für ADHS einen Experten aus dem Bereich Kinder- und Jugendpsychiatrie nennen lassen. Ich muss zugeben, dass ich auch in Österreich keine wirklich guten Anlaufstellen kenne. Das hängt aber einfach auch damit zusammen, dass ich in Norddeutschland arbeite und lebe. In Deutschland wäre beispielsweise die HEBO-Schule in Bonn eine tolle Anlaufstelle. Hier werden sehr kurzfristige Erfolgskontrollen bzw. motivationssteigernde Lernmethoden verwendet. Wichtiger als die blosse Note ist die individuelle Entwicklung des Lernerfolges (d.h. auch ein Schüler, der auf 5 steht, kann bei relativer Steigerung auf 4 durchaus Erfolge rückgemeldet bekommen). Hans Biegert als Schulleiter hat einfach tolle Methoden zur Förderung dieser Problemjugendlichen. Ob es ähnliche Einrichtungen in Österreich gibt, weiss ich leider nicht.

Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.

Nun, wirklich weiter hilft mir das jetzt nicht ,-)

die Hoffnung auf die schnelle, die richtige Lösung scheint immer so verlockend...

Ich werd mal in diese HP schauen und mich durchstöbern

vielleicht finden sie ja noch irgendwelche Kontaktadressen die für Ö gültig sind. Die Methode des Schulleiters würde mich auch im Detail interessieren, denn letztendlich ist es das was ich immer wieder machen, ich kann nur nicht glauben, das diese Art von durch die schule tragen, der richtige Weg ist für Jan...

glg E.W.

Experte:  drhippokrates hat geantwortet vor 7 Jahren.
Mir ist klar - wie ich ja selber schrieb - : Ihr Problem ist nicht in wenigen Zeilen zu lösen. Eigentlich bräuchten Sie Ansprechpartner eines Jugendamtes direkt vor Ort. Was hilft eine vorrübergehende Therapie oder Betreuung, wenn Sohnemann dann zu Haus so weiter macht wie bisher.
Durch die "Schule tragen" ist definitiv nicht richtig. Lieber ihn Umwege gehen lassen bzw. sogar rausschmeissen, als ihn bis ins spätere Erwachsenenalter so verloddern lassen. Das ist für ein Mutterherz mehr als schwierig. Ich habe einen Fachartikel von Hans Biegert rausgesucht, der das Vorgehen (exemplarisch für ADHS) beschreibt. Es geht um liebevolle Konsequenz, um Grenzen und um Akzeptanz von Regeln und Autoritäten. Aber lesen Sie selbst hier