So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an drhippokrates.
drhippokrates
drhippokrates, Dr. Med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 1990
Erfahrung:  Mehrjährige klinische Erfahrung in Innere Medizin, Neurologie und Psychiatrie
28345046
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
drhippokrates ist jetzt online.

Hallo,ich habe seit 4 Jahren Halsschmerzen,meistens sid sie

Kundenfrage

Hallo,ich habe seit 4 Jahren Halsschmerzen,meistens sid sie erträglich,der Hals ist seit Jahren gerötet( 4-5 mal im Jahr wird daraus eine schlimme Halsentzündung mit höllischen Halsschmerzen und sehr hohem Fieber,Seitenstrangangina).Ich bin extrem infektanfällig,bin seit 4 Jahren mehr oder weniger immer krank,meistens ohne Fieber,wenn ich Sport treibe oder mich kalt abdusche werde sofort krank.Die Blutsenkung ist seit Jahren erhöht.Vor 3 Tagen wurden bei mir Hämophilis Influenza im Rachen nachgewiesen.Ich weiß nicht,ob es ein Zufallsbefund ist,oder diese Bakterien so etwas über Jahre verursachen können.Außerdem leide ich seit Jahren an Pilzinfektionen im Vaginalbereich, bis zu 12 mal im Jahr.Bis jetzt konnte mir kein Arzt helfen. Tausend Dank. Rita P.S.Ich lebe sehr gesund,trinke keinen Alkohol,rauche nicht,esse e gesund.
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  drhippokrates hat geantwortet vor 7 Jahren.
Guten Tag !

Viele Ärzte garantieren ja noch nicht immer eine sinnvolle oder gar komplette Diagnostik. Man kann immer wieder an der gleichen Stelle anfangen, aber letztlich trotzdem nur symptomatisch therapieren. Es gibt auch für chronische Probleme Stufenpläne bzw. empfehlenswerte Vorgehen, wie z.B. hier

Daher stellt sich für mich die Frage, ob einmal grundlegend der Ursache der Blutsenkungsbeschleunigung auf den Grund gegangen wurde. Dazu müsste einerseits geschaut werden, ob es einen Erregernachweis in Abstrichen bzw. auch Blutkulturen gibt. Gerade bei HNO-Infektionen wären z.B. auch "Abtropfinfektionen" aus den Nasennebenhöhlen als eine mögliche Quelle zu diskutieren, daneben aber auch jegliche andere mögliche Erregerquellen. Hierzu reicht es natürlich nicht, nur symptomatisch immer wieder die Seitenstrangangina antibiotisch zu behandeln. Haemophilis influenza ist besonders als Keim bei einer sog. Epiglottitis gefürchtet.

Daneben stellt sich die Frage, ob ihr Immunstatus selber betroffen ist. Auch hier sollte man doch einmal gründlich der Sache auf den Grund gehen. Eine dauerhaft erhöhte Blutsenkung ist jedenfalls nicht o.K. Hier müsste zumindest auch das sog. CRP (C-reaktives Protein, eine Immunelektrophorese und weitere Untersuchungen) von einem Fachmann für Infektionskrankheiten veranlasst werden.

Letztlich stellt sich dann auch die Frage, ob jeweils die Antibiotikatherapie entsprechend von Leitlinien im HNO-Bereich erfolgte. Hier wäre also zunächst eine schulmedizinische Bestandsaufnahme zu machen.

Daneben kann man aus dem Bereich der Erfahrungsmedizin / Naturheilkunde bei derartigen chronisch rezidivierenden Infekten (sog. CRI-Syndrom) über "Sanierungen" bzw. immunanregende Maßnahmen nachdenken. Das ist auch eine persönliche Erfahrungs- und Ansichtssache. Ein Beispiel für entsprechende Hilfsmöglichkeiten finden Sie u.a. hier , ich würde aber die persönliche Konsultation einer Kollegin oder eines Kollegen mit Schwerpunkt Naturheilkunde zusätzlich empfehlen.

Gute Besserung !
drhippokrates und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.

Ich komme ursprunglich aus Russland und lebe seit ein paar Jahren in Müpnchen. Kennen Sie zufälligerweise einen kompetenten Kollegen in München,an den ich mich wenden könnte? Wo haben Sie Ihre Praxis?

 

Mit freundlichen Grüßen

Rita Jürgens

Ähnliche Fragen in der Kategorie Medizin