So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an drhippokrates.
drhippokrates
drhippokrates, Dr. Med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 1990
Erfahrung:  Mehrjährige klinische Erfahrung in Innere Medizin, Neurologie und Psychiatrie
28345046
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
drhippokrates ist jetzt online.

Mein Name , Gerhard Ketterer, Alemannenstra e 29, 78120 Furtwangen-Sch nenbach,

Kundenfrage

Mein Name , Gerhard Ketterer, Alemannenstraße 29, 78120 Furtwangen-Schönenbach,
Telefon Nr. 07723/ 503148
Oder 07723/ 7320.
Ich habe seit Herbst vergangenen Jahres starke Schmerzen in den Beinen. Nach einer
Untersuchung derRadiologie Dr. Löffel / Rahn in 78048 Villingen habe ich eine Verengung
des Spinalkanals. Meine Hausärztin hat mich am 19.oder 20 Mai 2010 in der Neurologie
Freiburg zwecks der nötigen OP . angemeldet . Ich sollte baldmöglichst eine Nachricht
erhalten . Könnten Sie mir bitte Helfen .Ich Habe jeden Tag. Schmerzen .
Freundl. Grüße ! Gerhard Ketterer.
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  drhippokrates hat geantwortet vor 7 Jahren.
Guten Tag !
Welche genaue Hilfe erwarten Sie von uns ? Eine Beeinflussung für einen etwaigen Op-Termin können wir wohl nicht erreichen. Dazu habe ich zunächst eine Information über die gängigen Behandlungsoptionen für Sie zusammengestellt.

Bei einer Spinalkanalstenose besteht eine Operationsindikation dann, wenn wie bei Ihnen starke Schmerzen bzw. Bewegungs- und Gefühlseinschränkungen vorliegen. Dies wäre dann ein neurochirurgischer bzw. ortopädischer Eingriff.

Zunächst versucht man - auch als Übergang bis zum Op-Termin konservative Maßnahmen auszuschöpfen. Hierzu gehören als sog. multimodale Therapie eine Kombination medikamentöser, krankengymnastischer und physikalischer Strategien idealerweise als multimodales Therapiekonzept empfohlen wird.
Im Vordergrund stehen schmerzlindernde und entzündungshemmende Medikamente (Antiphlogistika) wie Ibuprofen oder Diclofenac , ggf. kurzzeitig Cortison bzw. Corticoide die kurzfristige Gabe von Corticoiden, gegebenenfalls Opioide, sowie Muskelrelaxantien.
Kurzzeitig können auch Hilfen gegen die neuropathischen Schmerzen wie z,B. Capsaicin-Salbe gegen die brennenden Missempfindungen helfen (das ist der Wirkstoff vom Cayenne-Pfeffer, der auch in ABC-Pflaster zu finden ist).

Krankengyymnastik mit entlordosierende Flexionsübungen, medizinische Trainingstherapie zur Stärkung der stabilisierenden Bauch- und Rückenmuskulatur sowie Laufband- und Ergometertraining genutzt . Dies ist auch in Hinblick auf die nachstationäre Behandlung sinnvoll weiterzuführen.

Häufig wird man dies mit weiteren schmerztherapeutischen Maßnahmen wie eine Psychotherapie zur Schmerzbewältigung, TENS-Geräte (Nervenstimulation gegen die Schmerzen) oder Entspannungsverfahren kombinieren.

Weitere sehr gut verständliche Informationen zu diesem Thema finden Sie auch hier

Kurzfristig sollten sie mit ihren Ärzten versuchen, eine gute Schmerzmedikation sicher zu stellen. Es muss nicht sein, dass sie Schmerzen haben. Wie werden Sie denn derzeit behandelt ?
drhippokrates, Dr. Med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 1990
Erfahrung: Mehrjährige klinische Erfahrung in Innere Medizin, Neurologie und Psychiatrie
drhippokrates und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  OrthopaedeDdorf hat geantwortet vor 7 Jahren.
Lieber patient,
wenn Ihre Spinalkanalstenose führend ist, dann würde ich folgendes Programm empfehlen, wenn schon ambulante Therapien ausgereitzt sind:
1. Stationäre Therapie mit intensiven krankengymnastische Übungen, oraler und intravenöser Schmerzgabe und vor allem peridurale Infiltrationen. Mit dieser Therapie lassen sich viel Schmerzen, bedingt durch eine Spinalkanalstenose, für einen längeren Zeitraum deutlich lindern und ggf. wiederholen. Es ist aber auch wichtig den Grund dieser Stenose zu wissen. Pflaster helfen da weniger, orales Kortison auch nicht. Dies sind meine Erfahrungen mit der Behandlung dieser Erkrankung.
vg