So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Christian Lee.
Christian Lee
Christian Lee, Dr. Med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 375
Erfahrung:  Facharzt für Allgemeinmedizin (12 Jahre Praxis) & Spezialist für Infektiologie (10 Jahre)
32376790
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Christian Lee ist jetzt online.

Habe einen Termin am Di zur Entnahme eines Lymphknotens am

Kundenfrage

Habe einen Termin am Di zur Entnahme eines Lymphknotens am Hals über dem li. Schlüsselbein. Der Eingriff soll unter örtlicher Betäubung gemacht werden wovor ich wirklich Angst habe. Wenn man dann noch liest, welche Komplikationen auftreten
können, wird mir ganz schlecht. Einerseits möchte ich Gewissheit haben, andererseits
finde ich die Entscheidung der Ärzte zur OP sehr schnell gestellt. Der Blutbefund war ok und lt. CT ist organisch auch alles in Ordnung. Jedoch wurden auch im Bauchraum linksseitig angeschwollene Lympgknoten entdeckt wovon ich bisher nichts gespürt habe.
Zwischen den Untersuchungen und der vorgesehenen OP sind 14 Tage vergangen.
Ich bin mir nicht sicher, ob ich diesen Eingriff vornehmen lassen soll. Was raten Sie mir?
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Christian Lee hat geantwortet vor 7 Jahren.
Guten Abend,
ich verstehe Ihre Ängste, kann Ihnen aber nur raten diese Untersuchung machen zu lassen.
Ich denke Ihnen versichern zu können dass die Entnahme von einem geübten Spezialisten (es kann durchaus auch der Hausarzt sein), der weiss was er tut, gemacht wird. Das Risiko eine wichtige Krankheit zu verpassen weil NICHT untersucht wird ist sehr viel höher als das (sehr seltene) Risiko einer schwereren Komplikation.

Leider sagt das Blut oftmals nichts aus über die Natur von Lymphknotenvergrösserungen und auch eine Computertomografie ist keineswegs ein Wunderdiagnostikum das alle Probleme "anzeigen" würde. Immerhin hat aber das CT bei Ihnen die vergrösserten Lymphknoten auch im Bauchraum angezeigt?

ich wünsche Ihnen viel Mut sich für diesen kleinen Eingriff zu entscheiden, Sie werden es nicht bereuen.

mit freundl. Gruss, C.Lee
============================================================
falls diese Info hilfreich war danke XXXXX XXXXX herzlich für die Honorierung mit "Akzeptieren"

Verändert von ChristXXXXX XXXXX am 28.05.2010 um 22:45 Uhr EST
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Herr Dr. Lee,

 

vielen Dank für Ihre Antwort! Aber ich habe noch einige Fragen dazu.

Warum wird dieser Eingriff unter örtlicher Betäubung gemacht?

Warum untersucht man das Blut wenn es doch nicht aussagefähig ist?

Wenn ich den LK entfernen lasse, woher weiß ich was mit den LK im Bauchraum wird?

 

MfG

P. Schulze

Experte:  Christian Lee hat geantwortet vor 7 Jahren.
Guten Tag!

- eine örtliche Betäubung ist grundsätzlich nochmals weniger risikoreich als eine Narkose, obschon mit den heutigen Narkosetechniken das Risiko (eines Zwischenfalls) ebenfalls äusserst gering ist. Besteht also die Wahl, so wird meistens die örtliche Betäubung gewählt ausser es gibt andere Gründe die stärker für eine Narkose sprechen.

- die Blutuntersuchung war natürlich schon wichtig und hätte durchaus einen Hinweis auf, oder gar den eigentlichen Grund für die Lymphknotenvergrösserungen geben können. Verschiedene Ursachen wären so im Blut nachweisbar gewesen, andere hingegen überhaupt nicht. Deshalb sagt also eine "negative" Blutuntersuchung, also normale Blutwerte, höchstens aus was es alles NICHT sein kann...

Auch ein "normaler Blutbefund" ist also im Rahmen der Abklärung ein wichtiger Baustein der zusammen mit allen Andern zur Diagnose führt.

- man darf davon ausgehen dass die Vergrösserung der Halslymphknoten auf der selben Ursache basiert wie diejenige der Bauchlymphknoten. Zumindest ist das überwiegend mehrheitlich der Fall. Die geplante Lymphknoten-Entnahme ist im Übrigen kein therapeutischer sondern ein diagnostischer Eingriff. Meistens ist es ja gar nicht nötig diese Lymphknoten chirurgisch zu entfernen. Je nachdem welche Diagnose sich ergibt, ist wird der Zustand als 'selbstheilend' (übrigens sehr häufig!) erkannt oder aber eine spezielle Therapie (z.B. medikamentös) wird alle diese vergrösserten Lymphknoten erfassen, wo auch immer diese sind.

Haben Sie bitte keine Angst vor diesem (wirklich sehr kleinen) Eingriff!

mit freundlichem Gruss, C.Lee
============================================================
falls diese Info hilfreich war danke XXXXX XXXXX für die Honorierung mit "Akzeptieren"

Verändert von ChristXXXXX XXXXX am 29.05.2010 um 14:24 Uhr EST
Christian Lee und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.

Vielen Dank XXXXX XXXXX werde den Eingriff über mich ergehen lassen.

 

MfG

P. Schulze

Experte:  Christian Lee hat geantwortet vor 7 Jahren.
okay,
ich wünsche Ihnen alles Gute!

ChristXXXXX XXXXX

Ähnliche Fragen in der Kategorie Medizin