So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. med. N. Gab...
Dr. med. N. Gabriel
Dr. med. N. Gabriel, Fachärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 338
Erfahrung:  Fachärztin für Gynäkologie, breites Wissen Allgemeinmedizin und Psychiatrie
36668105
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. med. N. Gabriel ist jetzt online.

Hallo liebes rzte-Team, ich bin habe folgende Beschwerden

Kundenfrage

Hallo liebes Ärzte-Team,
ich bin habe folgende Beschwerden: ich leide ab und zu unter so starken Nachtschweiß, daß ich eigentlich alles wechseln könnte. Meist geht es dann in der selben Nacht oder später weiter mit Bauchkrämpfen, die mich wecken. Ich stehe dann auf, Laufe etwas,trinke ganz viel. Dann geht es meist für 1 Stunde oder 2 und alles beginnt von vorn. Es kann dann weg sein, aber sich auch in solcher Stärke auftreten, dass ich solche Übelkeit habe, dass ich nicht mehr sprechen kann und manchmal Brechen muss.Kein Zusammenhang zwischen Essen oder bestimmten Tageszeiten wo das auftritt. Manchmal 5 mal am Tag, machmal 2 Wochen gar nicht. Dauert immer nur Minuten Stationär war ich schon, auch beim Heilpraktiker. Nichts festzustellen, aber das Blutdruckmessgerät zeigt in so einer Situation 160/260, also schon eine Reaktion vorhanden. Galle ist raus, Probleme gab es auch vorher, wurde auch im KH geklärt. Zusammenhang mit Endometriose möglich? (OP 2007 in Kaiserschnittnarbe)
Danke
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr. med. N. Gabriel hat geantwortet vor 7 Jahren.
Guten Abend! Um Ihnen weiterhelfen zu können bräuchte ich noch folgende Angaben: Ihr Alter und den richtigen Blutdruck. Der 1. Werte ist immer der höhere. Einen Wert von 160/260 kann es nicht geben. Können sie im Speicher des Gerätes nochmal nachschauen, welcher Wert genau angezeigt wurde z.B. 120/80 Puls 90.
Nehmen sie Medikamente gegen hohen Blutdruck? Ist ein EKG gemacht worden?
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Hallo sehr geehrte Frau Dr. Gabriel,

leider haben wir diese Messwerte nicht mehr, denn die sind aus dem Jahr 2007/2008 gewesen und es muss natürlich anders rum sein. Ich bin seit ca. 6 Jahren mit meinem Blutdruck eingestellt, hatte vorher 220/110 mit Puls um die 100 und das wahrscheinlich schon längere Zeit. Aktuell bin ich meist bei 120/80 oder 130/80 bei Puls 90. Medikamente nehme ich derzeit Bisoprolol 5mg, Torasemid und Exforge.
In Zusammenhang mit dem Blutdruck wurden bereits umfassende Untersuchungen- auch Langzeit-EKG- gemacht.
Ich bin 38 Jahre alt.
Experte:  Dr. med. N. Gabriel hat geantwortet vor 7 Jahren.
Guten Abend,
Systolische Blutdruckwerte über 200 sprechen für einen sehr ausgeprägten Bluthochdruck. Ich bin beruhigt, dass Sie diesbezüglich eingestellt sind und in ärztlicher Betreuung. Neben einem Langzeit-EKG wäre noch ein Belastungs-EKG sinnvoll. Vor dem Hintergrund dieser Blutdruck-Erkrankung sind die nächtlichen Schweißausbrüche und Bauchschmerzen sehr ernst zu nehmen. Denn es könnte sich um eine Vorstufe eines Mesenterialinfarktes handeln. Das ist so etwas ähnliches wie ein Herzinfarkt. Aber es sind nicht die Herzkrankgefäße betroffen, sondern die Arterien (Schlagadern), die den Darm mit Blut versorgen. Dadurch, dass Sie über längere Zeit einen hohen Blutdruck hatten, kann es zur Schädigung dieser Blutgefäße gekommen sein. Das widerum kann dann zu Durchblutungsstörungen führen, die sich mit Bauchschmerzen und Schweißausbrüchen bemerkbar machen. Die Vorstufe eines Mesenterialinfarktes bezeichnet man als Angina abdominalis. Sie ist sehr schwer zu diagnostizieren, Sie sollten dann in die Notaufnahme des Krankenhauses fahren, wenn Sie die Beschwerden haben, und dann den Arzt gezielt auf so eine Darmangina ansprechen.
Ich möchte Sie eindringlich bitten, Ihre Beschwerden nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. Auch wenn bereits viele Untersuchung gemacht wurden, eine wichtige fehlt: Nämlich eine Angiographie der Arteria mesenterica. Das ist eine Darstellung der Bauchgefäße mittels Röntgen. Es sollte unbedingt gemacht werden.

Um nochmal auf einen Teil Ihrer Frage zurückzukommen: Mit einer Endometriose oder einer Kaiserschnittnarbe können Ihre Beschwerde eher nicht zusammen hängen. Im Übrigen möchte ich Sie darauf hinweisen, dass Sie aufgrund Ihrer Blutdruckerkrankung auf keinen Fall rauchen dürfen und auch auf keinen Fall die Anti-Baby-Pille nehmen dürfen.

Ich wünsche Ihnen, dass Ihnen bald richtig geholfen wird!
Dr. med. N. Gabriel und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Hallo Fr. Dr. Gabriel,

vielen Dank XXXXX XXXXX Hilfe.
Mein Problem bei der Sache ist, dass ich immer wenn ich nach Auftreten der Beschwerden ins Krankenhaus bin, auch über die Notaufnahme, mir als Simulant vorkam, weil alle möglichen Blutwerte und Untersuchungen o.k. waren und sich nichts mehr nachweisen ließ. Und wie schon beschrieben treten die Beschwerden sehr unterschiedlich auf und sind innerhalb weniger Augenblicke verschwunden.
Ich werde aber meiner Hausärztin ihre Vermutung mitteilen und sie um die entsprechende Untersuchung bitten.
Mit dem Rauchen habe ich gar nicht erst angefangen, die Pille nehme ich seit einem reichlichen Jahr nicht mehr.
Vielen Dank.

Katrin
Experte:  Dr. med. N. Gabriel hat geantwortet vor 7 Jahren.

Hallo Katrin, wenn auch weitere Untersuchungen ohne Befund bleiben, könnte es sich evtl doch um sogenannte PanikattacXXXXX XXXXXdeln. Das gehört in den Formenkreis der Angststörungen. Die Diagnostik sollte durch einen Psychiater erfolgen, der kann auch die geeignete Therapie einleiten. Hier ist eine Kombination von Psychotherapie (Verhaltenstherapie) und ggf. medikamentöser Therapie mit einem Antidepressivum empfehlenswert. Typisch für Panikattacken sind ausgeprägte körperliche Symptome, die aber durch psychische Probleme hervorgerufen werden. Meist können sich die Betroffenen gar nicht vorstellen, dass sie körperlich gesund sind. Obwohl kaum einer darüber spricht sind Angststörungen sehr häufig. Studienergebnisse zeigen eine Häufigkeit von ca. 16% in der Bevölkerung! Viele davon unbehandelt und von Hausärzten nicht ernst genommen.

 

Ich hoffe, dass Sie bald jemanden finden, der Ihnen richtig helfen kann!