So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Christian Lee.
Christian Lee
Christian Lee, Dr. Med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 375
Erfahrung:  Facharzt für Allgemeinmedizin (12 Jahre Praxis) & Spezialist für Infektiologie (10 Jahre)
32376790
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Christian Lee ist jetzt online.

Hallo, ich brauche ihre Hilfe, ich bin an der Bandscheibe

Kundenfrage

Hallo,

ich brauche ihre Hilfe, ich bin an der Bandscheibe operiert worden seitdem gehts mir schlechter wie vorher, ich bin seit 1 Jahr krank geschrieben. Gestern musste ich zum medizinischen Dienst und der hat mich jetzt aus der Sicht der Orthopädie gesund geschrieben. Ich kann seit der OP nicht mehr länger sitzen, gehen (Fußhebeschwäche, trage eine Schiene um meinen fuß in die 90Grad Stellung zu bringen) habe immer noch Gleichgewichtsschwankungen wenn ich länger gehe und habe Schmerzen im Bereich von 5 bis 10 nach der Schmerzskala. Jezt soll ich mich vom Nervenarzt krank schreiben lassen, da der Neurochirurge und Orthopäde der Meinung sind das bei der OP ein Nerv verletzt wurde. Ich würde wirklich gerne Arbeiten ich bekomme schon langsam eine Psychischen Knacks, Ein Geselschaftsleben habe ich überhaubt nicht mehr, wie soll das auch gehen, wenn man nicht lange sitzen kann.
Ich weiß nicht mehr weiter.

MFg Andrea
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Christian Lee hat geantwortet vor 7 Jahren.
Hallo,
dies ist leider eine unschöne und etwas traurige Odyssee die wieder einmal zeigt wie unsäglich einfach man es sich als Arzt machen kann wenn ein Eingriff nicht den gewünschten Erfolg gebracht hat: man schreibt Patient(in) einfach wieder "gesund"...

Einerseits haben Sie ja diese Nervenlähmung die er ja nicht bestreiten wird, sonst hätte er Ihnen ja nicht eine Schiene verschrieben. Auch die Gleichgewichtsprobleme müsste er doch objektiv bestätigt finden. Damit wird er wohl oder übel die von Ihnen beklagten Schmerzen beim Sitzen oder Gehen ebenfalls glauben müssen.

Ich könnte mir aber vorstellen wo das Problem liegt. Dei Bandscheibe hat eine ganz bestimmte Nervenwurzel eingeklemmt (wahrscheinlich leider zu lange bei zu spätem Eingriff) und diese eine Nervenwurzel entspricht einer ganz bestimmten Auswahl von Muskeln (Fussheber in Ihrem Fall) und äussert sich in einem Sensibilitätsverlust auf dem genau dazugehörenden Hautareal. Dies wäre also die klassische Zusammenstellung der Symptome bei einem Bandscheibenvorfall der auf einen Nerv drückt.

Was nun nicht selten vorkommt ist die Tatsache dass der Bandscheibenvorfall ja eine Ursache hatte und diese besteht oft in einer mehr oder weniger chronischen Verkrampfung/Verspannung gewisser Muskelgruppen von Rücken und Gesäss. Diese Verspannungen führen unter anderem zu einer Dauerüberlastung von Bandscheiben, sogar nachts bzw. im Liegen.

Nun sind diese Hartspann-Phänomene nicht bloss für die Diskushernie (mit-)verantwortlich sondern können selbst massive Symptome verursachen.
Solche übermässid dauer-verspannten Muskelregionen neigen dazu, auch die angrenzenden Muskeln zu Verspannung 'anzureizen' und so kommt es dass sich solche Schmerzen eben ausdehne. Zum Beispiel können anfängliche rein lokale Rückenschmerzen plötzlich auch im Gesässbereich (dieselbe Seite) Schmerzen machen was dann beim Sitzen sehr problematisch werden kann, Dann können die Verspannunen auf die Beinmuskulatur übergreifen u.s.w.

Das Problem ist nun dass die Orthopäde oft nur auf das ursprüngliche Problem, hier also die speziell betroffene Bandscheibe, fixiert sind und alles andere NICHT in diesem Zusammenhang sehen wollen.....
Dies kann dann zu den leider immer wieder beobachtbaren Fällen führen wo Patienten dann plötzlich als Simulanten dastehen.

Ich kann Ihnen also nur raten, sofern diese Argumentation Ihrem Orthopäden bzw. Neurologen plausibel erscheint (basiert auf einer grossen Zahl von Beobachtungen) sich bei einem Manualtherapeuten (natürlich nur Ihrer postoperativen Situation angepasste Massnahmen) oder evtl. Rheumatologen der solche Phänomene (aner-)kennt zu melden. Es gibt verschiedene Techniken zur Muskelentspannung.

Das Problem mit dem Fallfuss allerdings wird auf diese Weise leider nicht mehr zu beheben sein.

mit freundl. Gruss, CL
=============================================================
falls diese Info hilfreich war, danke XXXXX XXXXX für Honorierung mit "akzeptieren"


Verändert von ChristXXXXX XXXXX am 26.05.2010 um 12:26 Uhr EST
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Das der Nerv eingeklemmt ist ist nicht der Fall, daher soll es eine Nervenschädigung sein Die Myelographi hat ergeben das der Nerv frei liegt. Deshalb hat man mich ja orthopädisch gesund geschrieben.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Empfelen sie mir auch einen Neurologen aufzusuchen? Beim Schmerzterapeuthen bin ich bereits
Experte:  Christian Lee hat geantwortet vor 7 Jahren.
Wurde Ihnen denn eine Erklärung gegeben weshalb Sie bei ungeschädigtem Nerv eine Fussheberschwäche haben?

Hat der Nerv in der Elektroneurografie normal reagiert? Falls dies nicht der Fall war hat sich wahrscheinlich die Bandscheibe zum Zeitpunkt der Myelografie bereits wieder zurückgezogen aber trotzdem den Nerv dauerhaft (?) beschädigt?
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.

nein scheinbar drückt es auf den Nerv, wenn ich sitze Beim Elektroneurografie wurde die Fußhebeparese unwiederbringlich bestätigt nach einem Jahr keine Veränderung

Experte:  Christian Lee hat geantwortet vor 7 Jahren.
Wenn also die zugrunde liegende Nervernlähmung selbt nach einem noch nachweisbar ist, dann besteht meines Wissens leider auch heute kaum noch Hoffnung auf Besserung für den Fallfuss.

Hingegen ist das Problem mit den Scherzen beim längeren Gehen und Sitzen von ganz anderem Zusammenhang. Dieses Problem liesse sich (meines Erachtens) mit hoher Wahrscheinlichkeit erfolgversprechend angehen.
Es wäre aber zunächst eine exakte Lokalisierung der Schmerzquellen (Muskel höchstwahrscheinlich) erforderlich und erste dann können genau diese lokal und gezielt therapiert werden. Allgemein wirkende Schmerzmedikamente nützen meist NICHTS.

Zu empfehlen sind vor allem gezielte Infiltrationen mit Lidocain (0.25% wäre ausreichend) in alle verspannten Bereiche der verschiedenen beteiligten Muskel.
Allenfalls wäre auch das sog. "dry-needling" erfolgreich, allerdings eine deutlich schmerzhaftere Prozedur und (gemäss meiner Beobachtung) weniger häufig erfolgreich.

mit freundl.Gruss, CL
=============================================================
falls die Infos hilfreich waren danke XXXXX XXXXX für Honorierung mit "akzeptieren"
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Manualtherapeuten sind doch KG Praxen oder? Behandelt werde ich mit MT,KG und MTT
Experte:  Christian Lee hat geantwortet vor 7 Jahren.
Leider kenne ich die Verhältniss in Ihrem Land (Deutschland?) nicht.

Bei uns (CH) ist in der Medizin vielen noch nicht so strikte Reglementiert so dass wir (bisher) viel weniger Zwängen unterworfen waren und Beobachtungen auch fachübergreifend machen konnten.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Bei uns ist es jetzt so, da keine orthopädischer SChaden nachgewiesen werden kann müsste ich jetzt zum Neurologen und der müsste mich weiterbehandeln bzw. weiter Krankschreiben.
Experte:  Christian Lee hat geantwortet vor 7 Jahren.
Da können/müssen Sie hoffen dass der Kollege Neurologe sensibilisiert ist auf solche Zusammenhänge, oder zumindest eine Idee hat woher denn Ihre Beschwerden sonst kommen und wie sie zu behandeln sind.

In jedem Fall würde ich darauf bestehen dass die Geschichte mit der Fussheberparese eine andere ist als diejenige mit den Schmerzen beim Gehen/Sitzen, obschon natürlich ursprünglich eine gemeinsame Ursache bestanden haben dürfte.

Ich bin "Schulmediziner" aus Überzeugung (viele Quacksalberei schon selbst beobachtet), stelle aber fest dass diese doch sehr einfachen Infiltrationstherapien (ohne Kortison!) auch in neurologischen oder rheumatologischen Lehrbüchern kaum beschrieben bzw. nicht mal erwähnt werden. Es müsst einfach mal jemand den Mut haben diese zugegebenermassen etwas unkonventionelle aber völlig ungefährliche (sofern keine Allergie die aber äusserst selten ist) Therapie durchzuführen.
Christian Lee und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Danke
Experte:  Christian Lee hat geantwortet vor 7 Jahren.
ok,
wenn Sie noch weitere Fragen haben können Sie mich gerne wieder anpeilen

Gruss, CL

Ähnliche Fragen in der Kategorie Medizin