So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Christian Lee.
Christian Lee
Christian Lee, Dr. Med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 375
Erfahrung:  Facharzt für Allgemeinmedizin (12 Jahre Praxis) & Spezialist für Infektiologie (10 Jahre)
32376790
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Christian Lee ist jetzt online.

Hallo Habe seit ber einem Jahr Muskelschmerzen an der Stirn

Kundenfrage

Hallo
Habe seit über einem Jahr Muskelschmerzen an der Stirn und Schläfen beidseitig.
fühlt sich verspannt an und immer heiß. zustand ist Tag und Nacht so. Die
Stirn fettet seit dem auch wahnsinnig schnell und heftig.
Bekomme die Stirn einfach nicht schmerzfrei. Woher kann das kommen??
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Christian Lee hat geantwortet vor 7 Jahren.
Guten Tag,
wir dürfen wohl davon ausgehen dass die Nebenhöhlen, insbesondere die Stirnhöhle, als Ursache ausgeschlossen ist?

Sie haben eine mögliche Quelle (Muskulatur) der Schmerzen ja bereits angesprochen und auch eine Therapie (Massagen) wurde versucht, offensichtlich aber erfolglos.

Trotzdem klinge die Sache verdächtig nach diesem Zusammenhang. Wo wurde massiert (bzw. welche Muskeln) und wie hatten Sie die Massagen ertragen? Haben die Massagen evtl. die Schmerzen noch verstärkt oder frisch ausgelöst? Oder haben sich die Schmerzen etwas gebessert sind aber nicht vollständig verschwunden oder sind erneut wieder aufgetreten? In all diesen Fällen ist der muskuläre Ursprung der Schmerzen schon fast bewiesen, nur sind vielleicht Massagen als alleinige therapeutische Massnahme nicht ganz genügend.

In diesem Fall lassen sich, gemäss sehr vieler Verlaufsbeobachtungen, die Schmerzen eliminieren indem die übermässig verspannten, harten und schmerzenden Muskel mit einem Lokalanästheticum (Lidocain 0.5% ohne andere Zusätze völlig ausreichend) infiltriert werden. Wichtig ist hier, dass wirklich die Muskel infiltriert werden und nicht etwa wie bei der Neuraltherapie bloss Hautquaddeln gesetzt werden. Diese Infiltrationen werden bevorzugt dann gemacht wenn Sie auch starkt Schmerzen haben. So ist der Therapieerfolg (Schmerzfreiheit) innert Sekunden unverkennbar zu dokumentieren und damit sowohl die Diangose bestätigt als auch eine erfolgreiche Therapie durchgeführt.

Achtung:
- gelegentlich bleibt ein gewisser Restzustand und erfordert (z.B. am nächsten Tag) eine nochmalige Therapie dieser Art, mehrere Interventionen als 2-3x sind sehr selten notwendig.
- die infiltrierten Muskel sind meist NICHT genau dort wo auch die Schmerzen verspürt werden. Im Fall Ihrer Kopfschmerzen dürfe es sich um den M.sternoclaidomastoideus, um Muskeln der Skalenusgruppe sowie um die unmittelbar hinter dem M. sternoclaidomastoideus liegenden Muskel handeln.

mit freundlichem Gruss, CL
============================================================
falls diese Info hilfreich war danke XXXXX XXXXX für die Honorierung mit "akzeptieren"
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.

Eine Neuraltherapie wurde bei mir gemacht. Hat aber nichts gebracht. Wer macht so eine
Muskelinfiltration???

Mir kommt es halt so vor wie wenn die Muskeln oder Bindegewebe nicht richtig versorgt werden kann und so ständig schmerzen, sei es durch eine Entzündung,Verspannungen,
zu wenig Sauerstoff und Blutzufuhr.
Woher kommt Ihrer Meinung nach die Wahnsinnige Fettabsonderung der Haut genau in diesem bereich der Schmerz und sich wie Muskelkrämpfe anfühlen???
Nach jeder Nacht ist meine Stirn voll damit. Hatte ich früher nie.
Bin übrigens 31 und mache viel sport.
Können auch Halswibel oder Atlas daran schuld sein???
Vielen Dank XXXXX XXXXX

Experte:  Christian Lee hat geantwortet vor 7 Jahren.
Ihre schwierigste Frage: wer solche Infiltrationen mache?

Ein verwandtes Verfahren, das sog. "dry-needling" wird (in der CH) von gewissen ausgebildeten Physiotherapeuten oder Manualtherapeuten durchgeführt. Beim dry-needling werden meist die selben Muskelregionen behandelt wie bei den Infiltrationen, aber ohne etwas zu injizieren sondern durch blosse mechanische Stimulation mit feinen Nadeln (ähnlich Akupunkturnadeln). Diese Therapievariante ist gemäss meinen Erfahrungen bzw. Beobachtungen etwas weniger zuverlässig wirksam und vorallem auch viel schmerzhafter, kann aber ebenfalls das Problem beseitigen.

Ob in jedem Fall Wirbel, insbesondere Halswirbel oder gar der Atlas, beteiligt bzw. ursächlich verantwortlich sind würde ich aufgrund sehr vieler eigener Beobachtungen zu bezweifeln wagen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Muss doch nochmal genau nachhaken,

Welche Ärztegruppe spritzt denn Lokalanästheticum im Kopf halsbereich???
Neurologen,Orthopäden oder sogar Hausarzt??

Und kann der Stoffwechsel durch die verspannten Muskeln so eingeschränkt sein,
dass dies für die dauernde fettige Stirn veranwortlich ist??

Vielen Dank

Experte:  Christian Lee hat geantwortet vor 7 Jahren.
Kommt leider sehr darauf an in welchem Land Sie wohnen.
Ich selbst bin Infektiologe und Allgemeinmediziner in der Schweiz und habe in meiner eigenen Praxis sehr viele Beobachtungen mit solchen Infiltrationen gemacht und ws. mindestens etwa Tausend Patienten damit behandelt. Viele davon übrigens mit ähnlichen Bildern wie Sie es beschreiben. Dier Erfolgrate ist bei ca. 85-90% gelegen. Bei fehlendem oder ungenügendem Erfolg war meistens noch eine spezielle andere Ursache vorhanden. Die Methode habe ich mir durch exakte Untersuchungen und Beobachtungen selbst angeeignet, aber später gemerkt dass vieles mit dem genannten dry-needling Verfahren schon beschrieben war. Am besten hören Sie sich mal um bei Rheumatologen oder Manualtherapeuten welche diese Technik anwenden (ws. eine Minderheit). Neuraltherapie war, zumindest in meinen Händen, völlig wirkungslos.

Zur Frage der fettigen Stirn
Hinter dieser Beobachtung steht eine vermehrte lokale Talgproduktion. Talgdrüsen münden in die Haarfollikel und sind verantwortlich für das Einfetten der Haare, auch der Körperhaare. Zusammenhänge bestehen vor allem mit dem Hormonhaushalt, insbesondere die männlichen Hormone, Androgene, führen gerne zu vermehrter Talgsekretion. Falls Sie für Ihre sportlichen Aktivitäten irgendwelche "besonders gut muskelaufbauende Zusatznahrung" bekommen, würde ich mich gut erkundigen ob da nicht etwa androgene Hormone drin sind (sorry, nur so eine Idee).

Allerdings hatte ich schon sehr imposante, unerwartete und auch schlecht erklärbare Zusammenhänge zwschen speziellen Symptomen und Muskelverspannungen beobachtet, dass ich auch hier geneigt wäre zu sagen: "es gibt nichts was es nicht gibt". Also. versuchen Sie zunächst mal die Verspannungen wegzukriegen.

mit freundl. Gruss, CL
==============================================================
falls diese Info hilfreich war danke XXXXX XXXXX für die Honorierung mit "akzeptieren"

Verändert von ChristXXXXX XXXXX am 26.05.2010 um 11:43 Uhr EST