So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. med. Michae...
Dr. med. Michael Sauter
Dr. med. Michael Sauter, Arzt
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 113
Erfahrung:  Allgemeinmedizin, Diabetologie, Ernährungsmedizin
38115068
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. med. Michael Sauter ist jetzt online.

Guten Abend, meine Mutter - 81 Jahre -hat vor 10 Jahren eine

Kundenfrage

Guten Abend, meine Mutter - 81 Jahre -hat vor 10 Jahren eine OP zur Wirbelversteifung durchführen lassen. Sie hatte 10 schmerzfreie Jahre, aber nun sehr starke Osteoporose. Nun hat sie Schmerzen und das Röntgenbild zeigt eine Instabilität in den den über der Versteifung liegenden Wirbeln. Was tun? Danke
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr. med. Michael Sauter hat geantwortet vor 7 Jahren.

Guten Abend,

 

die Instabilität kommt mit hoher Wahrscheinlichkeit durch die jetzt festgestellte Osteoporose. Ich würde in diesem Falle zur Einnahme von 1-1,5 g Calcium in 3 Dosen pro Tag raten zu je 500 mg und Vitamin D 1000 mg, gibt es als Tabletten kombiniert. Sollte die Osteoporose fortgeschritten sein, so kann man sog. Bisphosphonate einsetzen, die man 1x pro Woche oder auch nur 1x pro Monat nehmen muß. Diese können den Knochenabbau etwas aufhalten oder aber sogar den Knochen wieder stabilisieren. Hierzu sollten Sie sich aber an den Arzt wenden (Orthopäde am besten). Bei Unverträglichkeit dieser Bisphosphonate (kommt öfter vor) kann man dies auch als Infusion in weit größeren Abständen machen.

Auf jeden Fall für genügend Bewegung Ihrer Mutter sorgen. Ohne Belastung baut der Knochen schneller ab.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Dr. M. Sauter

Dr. med. Michael Sauter und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Ja, diese Behandlung bekommt sie bereits und dazu das jährliche Infusionsverfahren. Sie hat noch keine starken Schmerzen, fürchtet sich aber vor der Zukunft, auch weil sie noch meinen Vater versorgt und sonst sehr fit ist. Was kann sie noch tun? Medikament? Fitness? Ernährung?
Danke
Experte:  Dr. med. Michael Sauter hat geantwortet vor 7 Jahren.

Weitere Medikamente sind nicht sinnvoll. Wie gesagt ist Calcium und Vit D3 die Basis, dazu genügend Bewegung, damit der Knochenstoffwechsel angeregt wird und UV-Licht (wichtig für die Aktivierung des Vitamin D), also viel rausgehen und spazierengehen. Wichtig wäre auch, sofern möglich ein gewisser Rückenmuskelaufbau, da die Muskulatur den Rücken ja halten muß. Ausreichende Trinkmenge (1,5 l pro Tag).

 

Freundlicher Gruß

 

Dr. Sauter