So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Christian Lee.
Christian Lee
Christian Lee, Dr. Med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 375
Erfahrung:  Facharzt für Allgemeinmedizin (12 Jahre Praxis) & Spezialist für Infektiologie (10 Jahre)
32376790
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Christian Lee ist jetzt online.

ich leide seit etwa 3monaten an schmerzen beim einatmen in

Kundenfrage

ich leide seit etwa 3monaten an schmerzen beim einatmen in luftröhren bereich.die schmerzen werden sehr stark wenn ich versuche etwas tiefer luft zu holen was zur folge hat dass ich einen trockenen husten bekomme.mein hals ist allerdings schmerzfrei.meine bronchen sind ebenfalls beschwerdefrei und one schleim.ich bin seit april in ärztlicher behandlung zuerst mit 400 mg ibuprofen ohne besserung dann mit clavamox 625 mg 12 tage keine besserung.ich erbitte mir jetzt hilfe vom den experten,ich möchte mich im voraus bedanken und möchte noch hinzufügen dass ich zusätzlich 4 mal am tag auch mit salbeitee inhaliert habe keine besserung
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Christian Lee hat geantwortet vor 7 Jahren.
Guten Abend,
das Problem scheint mir recht einfach zu analysieren sein (obschon natürlich aus der Ferne manchmal etwas anders scheint als aus der Nähe):

1. Die Schmerzen entstehen im Luftröhrenbereich, haben also möglicherweise gar nichts wesentliches mit der Luftröhre zu tun.
2. Die Schmerzen sind offensichtlich bei tiefer Einatemlage (= maximaler Ausdehnung) des Brustkorbes am stärksten, also dann wenn der Luftstrom nur noch sehr schwach geworden ist, denn der Strom ist kurz nach Beginn des Einatmens am stärksten. Damit ist eigentich klar dass die Schmerzen kaum von der durchströmenden Luft in Luftröhre oder Bronchien ausgelöst werden, sondern ihre Ursache in der Luftröhrenwand drinnen oder aber, viel wahrscheinlicher) ausserhalb der Luftröhre haben.

Nun ist die Anatomie in der Halsregion so dass sich dort, nebst Blutgefässen etc. ein dicht gepacktes Bündel verschiedener Muskel befindet. Damit sind wir der Erklärung schon näher. Der Brustkorb ist im Bereich der obersten Rippen über solche Muskel an der Halswirbelsäule "aufgehängt". Wenn Sie nun tief einatmen, so werden einige dieser Muskel stark gedehnt, andere wiederum spannen aktiv an um diese tiefe Einatmung zu unterstützen (ziemlich kompliziert wie das alles abläuft).

Sie ahnen zu Recht, was jetzt kommt, fragen sich aber weshalb denn nun solche Muskel Schmerzen verursachen?
Nun diese Muskel können, aus welchen Gründen auch immer, zu akuten oder chronischen Verkrampfungen neigen! Die Torticollis, in der CH spricht der Volksmund von 'Halskehre', wäre ein klassisches Beispiel einer akut auftretenden Verkrampfung die auf genau diesem Vorgang beruht. Solche Muskelverkrampfungen (='Verspannungen') können überall in der Muskulatur entstehen und produzieren Symptome die halt je nach Ort dieses Ereignisses sehr verschiedener Art sind.

Damit ergibt sich erstens die Frage ob diese Behauptung stimmt und zweitens wie man diese Verkrampfungen wieder wegbringen kann.

Die Diagnose können Sie evtl. gleich selbst stellen, oder eine Hilfsperson, indem sie die Halsmuskulatur auf beiden Seiten (nicht gleichzeitig, das könnte theoretisch mal ein "Herzstolpern" machen) abtasten . Falls Sie beim Tasten harte Muskelstränge spüren die überdies bei Fingerdruck sehr schmerzen, dann wäre die Diagnose schon fast bewiesen. Wenn Ihnen dies aus irgend einem Grund nicht möglich ist, so könnte das jeder Arzt oder Physiotherapeut tun.

Die Therapie solcher muskulären Phänomene ist auf verschiedenen Wegen möglich. Am einfachsten ist die Injektion von etwas Lokalanästhetica (Lidocain ohne Cortison) mit einer feinen Nadel direkt in den (oder die) verspannten Muskel. Wenn die Diagnose korrekt war, so verschwindet der ganze Spuk augenblicklich! Solche Verläufe habe ich schon oft beobachtet. Die Injektion ist in diesem Fall also gleichzeitig Diagnose und Therapie.

Man könnte auch versuchen mit physiotherapeutischen Massnahmen oder durch sogenannte Triggerpunktstimulationen (wirken oft weniger gut als Lidocain, ginge aber auch) die Muskel zur Entspannung zu bringen.

Zu guter Letzt muss ich nochmals betonen dass dieser Zusammenhang eine Möglichkeit sind, allerdings eine sehr wahrscheinliche und häufige, dass aber natürlich auch andere Ursachen sich dahinter verbergen könnten.
=============================================================
falls diese Info dienlich war, bitte ich Sie höflich um Honorierung mit "akzeptieren", danke