So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Christian Lee.
Christian Lee
Christian Lee, Dr. Med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 375
Erfahrung:  Facharzt für Allgemeinmedizin (12 Jahre Praxis) & Spezialist für Infektiologie (10 Jahre)
32376790
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Christian Lee ist jetzt online.

Ich habe seit ca. 5 Wochen eine verh rtete STelle am Bein.

Kundenfrage

Ich habe seit ca. 5 Wochen eine verhärtete STelle am Bein. Da ich vor Jahren mal ein Erythema Nodosum hatte, was immer mal wieder "aufflackert", dachte ich, das wäre sowas und habe dem keine Bedeutung beigemessen.
Vor zwei Wochen ging ich dann doch zum Arrzt, der diagnostizierte einen Venenentzündung.
Seit einer Woche bekomm ich nun 1x tägl. Clexane 0,4 und Heüparinsalbe und Kompressionswickel. Besser geworden ist nix.
Seit gestern habe ich Schmerzen im Oberschenkel (hinten und vorne) und auch leicht in der Wade. Druckschmerz an der Oberschenkelinnenseite,a llerdings auch am anderen, beschwerdefreien Bein (bin generell sehr empfindlich- auch ein Druck auf den ARm ampfinde ich schon als schmerzhaft)



Arzt im KH wollte mich erst da behalten, nach D-Dimer Test im Normbereich hielt er eine TVP jedoch für ausgeschlossen.



Daher o.g. Frage: Ist der Test trotz der eingenommenen Medikamente weitgehend zuverlässig oder ist eine Thrombose dennoch möglich/wahrscheinlich?



Was kann ich tun, um die heilung der venenentzündung zu beschleunigen- ich möchte am 02.06. in Urlaub!
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Christian Lee hat geantwortet vor 7 Jahren.
Guten Abend,
ein negatives D-Dimer macht in der Tat eine tiefe Venenthrombose sehr unwahrscheinlich. Allerdings kommt es u.a. auch auf die Empfindlichkeit des Testverfahrens an. Die Rate an falsch-negativen Tests, also an "negativem" D-Dimer trotz tiefer Venenthrombose wir in der Literatur mit ca. 4% angegeben. Also eigentich zu hoch um bei einer möglichen schwergradigen Gefahr (Lungenembolie) vollständige Entwarnung zu geben.
Wichtig sind, wie übrigens auch sonst in der medizinischen Praxis, Zusatzuntersuchungen, insbesondere eine gründliche klinische Untersuchung die allenfalls mit einer Ultraschalluntersuchung des Venensystems der Beine ergänzt werden kann. Diese erfordert aber einen (sehr) erfahrenen Untersucher denn der Aussagewert steht und fällt mit den Fähigkeiten des "Schallers".
Meines Wissens sind die obigen Medikamente ohne Auswirkungen auf das Ergebnis der D-Dimer-Testung.

mit freundlichem Gruss, CL
=============================================================
war dies Info für Sie hilfreich, so bitte ich um Honorierung mit "akzeptieren", danke

Ähnliche Fragen in der Kategorie Medizin