So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. A. Teubner.
Dr. A. Teubner
Dr. A. Teubner, Ärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 3331
Erfahrung:  35 Jahre Privatpraxis; Akupunktur, ganzheitl. Schmerztherapien, Naturheilverfahren
31261372
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. A. Teubner ist jetzt online.

Ich leide durch fr hen Vaterverlust (Tod) und eine anschlie end

Kundenfrage

Ich leide durch frühen Vaterverlust (Tod) und eine anschließend "klammernde" Mutter unter starken Verlustängsten.Ich lebe seit 18 Jahren mit meiner Lebengefährtin zusammen,und habe seit Jahren immer wieder das Gefühl mich trennen zu müßen.Das geht immer soweit,bis ich vor ihr zusammenbreche (starke Angst+Depressionen) und ihr meine Trennungsgedanken mitteile.Anschließend blieb sie immer bei mir und ich fühlte mich als Versager,weil ich es wieder nicht geschafft habe mich zu trennen.Realistisch liegt kein grund für eine Trennung vor.Die Ängste sind Momentan aber wieder verstärkt da und ich habe die Befürchtung dem inneren Druck wieder nicht aushalten zu können.Was kann ich machen um diese Verlustängste loszuwerden ? Therapie Stationär habe ich schon versucht-war fürchterlich und hat nichts gebracht !
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr. A. Teubner hat geantwortet vor 7 Jahren.
Hallo und guten Tag,
wenn die Verlustängste tatsächlich und ursächlich auf den frühen Tod des Vaters zurück zu führen sind, sind diese aus dem Verständnis der Homöopathie eine "Chronische Folge eines Schocks" Hierfür gibt es eine erprobte homöopath. Verordnung:
Opium C 200 Glob: Hiervon morgens zu Beginn 2x in 10 min. Abstand 8 Kügelchen; zu nehmen nüchtern und im Mund resorbieren lassen. Nach 2 Wochen noch einmal 1 Dosis von 8 Kügelchen. Die nächste erst wieder bei Verschlechterung Ihrer Symptomatik.

In der akuten Krise können Sie Aconitum D6 Glob. nehmen; hiervon mehrmals in 15 min. Abstand 5 Kügelchen, bis Besserung eingetreten ist.

Ich kann nicht versprechen, ob der "Schnellschuss" ein Treffer ist, denn zur sicheren Mittelwahl- insb. der akuten Episoden- ist eine sehr ausführliche Beschäftigung mit Ihnen und Ihrer Krankengeschichte unabdingbar.

Jedoch ist diese Empfehlung gut verantwortbar: sie ist billig, sofort und o. Rezept über Apotheken realisierbar und wird keinesfalls schädigen

Ein Versuch ist es allemahl wert
Viel Erfolg damit.

PS über ein feed-back in etwa 1 Monat würde ich mich freuen.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Medizin