So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. med. Michae...
Dr. med. Michael Sauter
Dr. med. Michael Sauter, Arzt
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 113
Erfahrung:  Allgemeinmedizin, Diabetologie, Ernährungsmedizin
38115068
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. med. Michael Sauter ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, ich bin 61 Jahre alt und

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bin 61 Jahre alt und leide an starker Behinderung der Nasenatmung. Der Einsatz von Medikamenten/Sprays usw. bringt keinen Erfolg und keine Linderung mehr. Mein HNO- Arzt hat eine stationäre Aufnahme nach CT- Untersuchung it dem Befund Septumdevilation,J34.2 G und Nasenmuschelhyperplasie B,J34.3 zum 22.06.2010 vorgeschlagen. Ich habe nun gehört, dass die Korrektur der Nasenscheidewand sehr schmerzhaft sein soll und die Opreation auch nich gefahrlos sein soll. Gibt es bei der Korrektur der Nasenscheidewand ein Alternative (Laser oder dergl.) zur normalen Operation. Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Bernd Weidig
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr. med. Michael Sauter hat geantwortet vor 7 Jahren.

Guten Tag,

 

die Operation einer verkrümmten Nasenscheidewand ist ein vergleichseise kleiner Eingriff (ich spreche auch aus eigener Erfahrung als Patient). Sollte die verkrümmte Scheidewand, an welcher sich auch oft noch eine Knorpelleiste anlagert, die Ursache Ihrer Beschwerden sein und Ihnen Ihr HNO-Arzt eine Operation vorschlägt, so würde ich sie Machen lassen. Eine Möglichkeit der Laserung einer Septumdeviation ist mir nicht bekannt, kann ich mir auch nicht vorstellen.

Insgesamt ist as Unangenehmste an der Operation die meist zwei- bis dreitägige Tamponade der Nase, d.h. sie wird nach dem Eingriff ausgestopft, so daß man nur durch den Mund atmen kann. Gefährlich ist diese Operation sicherlich nicht.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Dr. M. Sauter

Ähnliche Fragen in der Kategorie Medizin