So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. med. N. Gab...
Dr. med. N. Gabriel
Dr. med. N. Gabriel, Fachärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 338
Erfahrung:  Fachärztin für Gynäkologie, breites Wissen Allgemeinmedizin und Psychiatrie
36668105
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. med. N. Gabriel ist jetzt online.

Habe seit ca. Sommer 2009 Gelenksschwellungen an den Mittelgelenken

Kundenfrage

Habe seit ca. Sommer 2009 Gelenksschwellungen an den Mittelgelenken beider Hände, welche nach einigen Tagen von allein wieder verschwanden. Seit Nov. 2009 starke Schmerzen in der rechten Schulter, alle bisherigen Medikamente waren erfolglos (Diclofenac, Mexalen, Tramal), Akupunktur brachte keinen Erfolg, eine Blutuntersuchung im März 2010 brachte das Ergebnis Borrelien-Antikörper IgG Elisa positiv (202U/ml), IgM neg., IgG positiv - fortgeschrittene, eventuell abgelaufene Borrelien-Infektion. Orales AB (Cyclobene) habe ich sehr schlecht vertragen (erbrechen und ständige Übelkeit), habe aber 20 Tage durchgehalten. Die Schmerzen werden stärker, Rheumafaktoren sind negativ, habe immer wieder Schweißausbrüche abwechselnd mit Schüttelfrost, aber kein Fieber. Mittlerweile ist der rechte Arm bis zum Handgelenk betroffen, habe Schwierigkeiten, mich anzuziehen oder mein Auto zu fahren. Was kann ich sonst noch unternehmen?
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr. med. N. Gabriel hat geantwortet vor 7 Jahren.
Guten Tag,
es könnte sich auch um eine akute Sarkoidose handeln. Dabei wäre noch häufig ein Husten mit dabei. Richtungsweisend ist das Röntgenbild der Lunge.

Richtige Behandlung wäre eine Cortisontherapie.

die Sarkoidose wird häufig übersehen und falsch behandelt, Ärzte mögen es auch nicht, wenn man Ihnen reinredet. Es wäre also zu überlegen, dass Sie sich einen anderen Arzt zur Zweitmeinung holen und ihn gezielt auf eine Sarkoidose ansprechen.

Ich wünsche schnelle gute Besserung.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.

S.g. Frau Doktor Gabriel!

 

Als Zusatzinfo: Thorax-Rö v. Februar 2010 unauffällig, Eiweißelektrophorese: Gamma Glob. 5,4 (Ref.Wert 9,0 - 16), ANA Titer über 160, Freie Leichtketten unauffällig. Das seit ca. 5 Jahren bekannte Normaldruckglaukom beidseits hat sich massiv verschlechtert - Untersuchungstermin findet kommende Woche im KH statt, arbeite selbst im med. Bereich, 52 Jahre, habe immer Sport betrieben, studiere neben meinem Vollzeitberuf Management und schaffe derzeit gerade das Nötigste da ich nachts schmerzbedingt immer wieder aufwache und dann tagsüber müde bin. Diff. BB unauffällig.

Experte:  Dr. med. N. Gabriel hat geantwortet vor 7 Jahren.
Ich werde Ihre Frage gerne weitergeben. Vielleicht gibt es einen Kollegen, der sich mit Rheumatologie besser auskennt, als ich. Ich hätte nur den etwas einfachen Rat, es mal mit Cortikosteroiden auszuprobieren. In der Rheumatologie findet man ja manchmal keine eindeutige Diagnose, trotzdem ist ein Therapieversuch mit Steroiden evtl sinnvoll.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.

S.g. Frau Dr. Gabriel!

 

Habe mittlerweile über Sarkoidose nachgelesen, familiär ist mir nichts davon bekannt. Den Vorschlag über eine Cortisontherapie hat mir mein Internist schon gemacht, konnte mich damit aber nicht so richtig anfreunden, deshalb habe ich auch nach anderen Alternativen und Therapiemöglichkeiten gesucht. Allerdings wüsste ich auch nicht wo ich mir eine Borrelieninfektion zugezogen haben könnte. Mir ist schon bewußt das es ganz besonders schwierig ist, über das Internet ohne spezielle Daten eine Hilfestellung zu geben.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Medizin