So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an drhippokrates.
drhippokrates
drhippokrates, Dr. Med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 1990
Erfahrung:  Mehrjährige klinische Erfahrung in Innere Medizin, Neurologie und Psychiatrie
28345046
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
drhippokrates ist jetzt online.

Ich habe seit einem heftigen H rsturz vor zwei Jahren Tinnitus

Kundenfrage

Ich habe seit einem heftigen Hörsturz vor zwei Jahren Tinnitus auf beiden Ohren. Das rechte Ohr ist nach dem Hörsturz taub geblieben. Ich denke mal, dass mir der Neurostimulator also rechts auch nicht helfen kann, da ich auf diesem Ohr nichts hören kann. Allerdinmhs höre ich links noch sehr gut. Was meinen Sie?
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  drhippokrates hat geantwortet vor 7 Jahren.
Guten Tag !
Ich vermute, sie sind über die Sendung stern-tv bzw. die dazugehörige Internetseite auf die Neurostimulation gestossen. Kritisch muss man leider anmerken, dass das Verfahren noch nicht wissenschaftlich evaluiert, d.h. untersucht ist. So warnen Selbsthilfeverbände und Experten noch vor einer vorschnellen Europhorie. Tinnitus selber hat zunächst erstmal wenig mit dem Ohr zu tun. Allerdings sollte man eine Schwerhörigkeit gerade bei Tinnitus (soweit noch möglich) unbedingt mit einem Hörgerät ausgleichen.
Dann wäre zunächst die TRT = Tinnitus-Retraining Therapie auszuprobieren, die einen ähnlichen Ansatz wie die Neurostimulation hat. Dabei wird auf die Ohren weisses Rauschen über einen sog. Noiser gegeben und ein Verlernen des Ohrgeräusches angestrebt.
Die Neurostimulation sollte prinzipiell auch bei intakter Hörfunktion auf einem Ohr möglich sein. Es geht ja um das Löschen bzw. Modulieren eines Fehlsignals im Gehirn (nicht im Ohr). Allerdings muss man sagen, dass die Aussicht auf Besserung bisher nur bei tonalem Tinnitus gezeigt wurde (also wenn es ein Pfeifen oder so ist).Wenn sie also bereit sind, dafür über 3000 Euro zu investieren, kann es durchaus Erfolge bringen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Der Hinweis, ich sollte es erst mal mit einem Re-Training versuchen, war überflüssig, da ich dieses bereits ausprobiert habe, erfolglos. Das hatte ich ihnen auch in meiner Fragestellung mitgeteilt. Deshalb bringt mich ihre Antwort nicht weiter. Folglich werde ich sie auch nicht akzeptieren.
Experte:  drhippokrates hat geantwortet vor 7 Jahren.
Das ist o.K.

Leider kann ich ja auch nur die Auskünfte geben, die ich für vernünftig halte bzw. auch von der Tinnitus-Liga empfohlen werden. Sie können natürlich gerne weitere Verfahren ausprobieren, allerdings ist nach meiner Erkenntnis da viel Geldschneiderei dabei.

Viel Erfolg im Erlernen von Gelassenheit und Akzeptanz