So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 11064
Erfahrung:  Notfallmedizin,Psychosomatik,Innere- und Allgemeinmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Guten Tag, meine Mutti,fast 70 J.,hatte vor 34 J. eine Polyneurithis,

Kundenfrage

Guten Tag, meine Mutti,fast 70 J.,hatte vor 34 J. eine Polyneurithis, hat Fibromyalgie, Wirbelgleiten, Arthrose....
Seit einigen Wochen leidet sie unter Rauschen im Schädel u. linksseitiges Taubheitsgefühl (Gesicht, teilweise).
Der Mundwinkel war letzte Woche schief,das Sprechen war undeutlich,der Neurologe der Notfallambulanz behielt sie zur stationären Beobachtung da, sie war im KH vorletzte und letzte Woche da zum Durchchecken.
Appoplex wurde ausgeschlossen, Ultraschall, Sonographie, MRT der HWS wurde gemacht, des Kopfes, LWS-Punktion, alles unauffällig...
Auch hat sie ein Fettgeschwulst, was sich als Eingeweidebruch herausgestellt hat.
Da geht auch ein Blutgefäß durch u. 1 Darmschlinge hängt mit drin - deshalb wohl auch ihre Durchfälle ! Der Bruch ist, lt. Ärztin, vor 15 J. durch eine Gallen-OP entstanden, nun wurd festgestellt, eine OP muß sein, denn es könnte einen Darmverschluß geben u. dann NotOP u. das möchte man ausschließen. Sie möcht keine Narkose wg.der Taubheit...
DANKE!
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  drhippokrates hat geantwortet vor 7 Jahren.
Guten Tag !
So ganz verstehe ich die dahinter stehende Frage noch nicht.

Wenn ihre Mutter eine Operation ablehnt, geht sie das Risiko eines Darmverschlusses ein. Eine Op ohne Narkose wird aber am Bauch so nicht gehen.
Ich verstehe nur nicht ganz, was jetzt der Befund mit der Halbseitensymptomatik (Taubheit) mit der jetzigen Op-Notwendigkeit zu tun haben sollte. Man muss ja doch von einem abgelaufenen Insult bzw. einer sog. PRIND-Symptomatik ausgehen (d.h. eine vorrübergehende Störung der Durchblutung). Auch wenn jetzt aktuell nichts nachgewiesen werden konnte.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Guten Tag, vielen Dank, XXXXX XXXXX mal einige Zeilen ihrer Mail:
Und im Garten kam ich zu der Erkenntnis, mich am Do nicht operieren zu lassen.
Warum? Mein Bauch sagt mir das !
Ich habe ja noch immer dieser ziemlich nervige - weil für mich eben nicht normal - Rauschen im Schädel u linksseitig das Taubheitsgefühl. Was auch immer, irgendwas ist nicht in Ordnung u damit riskiere ich keine Narkose.
Vielleicht gehe ich nochmal abends zur Rettungsstelle u da können sie das Auge mal untersuchen.

Nein, Sie haben Recht, die beiden "Sachen" haben nichts miteinander zu tun.
Also, OP trotz der Taubheit und des Rauschens nicht gefährlich? Komplikationen können ja immer auftreten.

Ich frage mich auch, warum hat sie noch immer diese Beschwerden, obwohl nichts diagnostiziert wurde? Sollte sie nochmal zu einem anderen Arzt-Neurologen-gehen?? DANKE!
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Guten Tag, vielen Dank, ich kopiere mal einige Zeilen ihrer Mail:
Und im Garten kam ich zu der Erkenntnis, mich am Do nicht operieren zu lassen.
Warum? Mein Bauch sagt mir das !
Ich habe ja noch immer dieser ziemlich nervige - weil für mich eben nicht normal - Rauschen im Schädel u linksseitig das Taubheitsgefühl. Was auch immer, irgendwas ist nicht in Ordnung u damit riskiere ich keine Narkose.
Vielleicht gehe ich nochmal abends zur Rettungsstelle u da können sie das Auge mal untersuchen.

Nein, Sie haben Recht, die beiden "Sachen" haben nichts miteinander zu tun.
Also, OP trotz der Taubheit und des Rauschens nicht gefährlich? Komplikationen können ja immer auftreten.

Ich frage mich auch, warum hat sie noch immer diese Beschwerden, obwohl nichts diagnostiziert wurde? Sollte sie nochmal zu einem anderen Arzt-Neurologen-gehen?? DANKE!

Ähnliche Fragen in der Kategorie Medizin