So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Christian Lee.
Christian Lee
Christian Lee, Dr. Med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 375
Erfahrung:  Facharzt für Allgemeinmedizin (12 Jahre Praxis) & Spezialist für Infektiologie (10 Jahre)
32376790
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Christian Lee ist jetzt online.

Hallo, ich bin 48 und habe gerade eine y-prothese erhalten.

Kundenfrage

Hallo, ich bin 48 und habe gerade eine y-prothese erhalten.
Jetzt soll ich gehtraining machen, aber keiner kann mir sagen was, wieviel und wie ich mein leben ändern muß
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Christian Lee hat geantwortet vor 7 Jahren.
Die Y-Prothese liegt im Gefäßprothese Prothese und ist damit vor wesentlichen mechanischen Beanspruchungen geschützt. Diesbezüglich sind meines Erachtens keine speziellen Vorsichtsmassnahmen bei körperlicher Aktivität zu beachten.

Weshalb musste eine Y-Prothese eingesetzt werden? Falls es keine abnorme oder gar geplatzte Erweiterung der Arterie (Aneurysma) war, dürfte das Problem eine Verengung (Stenose) der Arterie gewesen sein. Deshalb wohl auch der Hinweis auf den momentanen Cholesterinspiegel. In diesem Fall hatten Sie zuvor sicher zumindest bei Belastung Schmerzen in den Beinen, allenfalls gar eine teilweise Rückbildung der Beinmuskulatur, oder? Dieser Zustand kann durch Gehtraining wieder normalisiert werden. Gehen heisst nicht einfach geradeaus spazieren sondern zunehmend, nach Massgabe Ihrer jeweils aktuellen Möglichkeiten steigernd, auch bergaufgehen oder Treppensteigen. Damit können Sie die wichtigsten Bereiche der Beinmuskulatur wieder aufbauen. Natürlich gibt es dann noch ausgefeiltere Übungen, mit denen auch die noch nicht trainierten übrigen Beinmuskeln gekräftigt werden können.

Etwas ist aber ausserordentlich wichtig: Aus irgend einem Grund sind Ihre Arterien verengt. Sie müssen unbedingt alles unternehmen was Sie können um allfällige Risiken herabzusetzen. Falls Sie Raucher sind, würde dies in allererster Linie ein vollständiger Nikotinverzicht bedeuten. Im Vergleich dazu wären alle andern Massnahmen (fast) nur Kosmetik.

Nach heutigem Wissensstand wäre zusätzlich ein Cholesterinsenker der Klasse 'Statine' (auch HMG-CoA-Reduktasehemmer genannt) zu empfehlen. Es hat sich herausgestellt dass diese selbst bei kaum oder gar nicht erhöhtem Cholesterin einen (gewissen) Schutz vor erneuter Gefässverkalkung bieten. Dies ist wichtig weil auch Gefässprothesen sich wieder verengen können. Eventuell haben Sie auch einen Plättchenhemmer erhalten, was zusätzlich nützlich sein kann.

Bezüglich der erlaubten Maximalbelastung empfehle ich Ihnen beim Chirurgen der Sie operiert hat nachzufragen.

Alles Gute und rasche Erholung!

Ähnliche Fragen in der Kategorie Medizin