So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. med. N. Gab...
Dr. med. N. Gabriel
Dr. med. N. Gabriel, Fachärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 338
Erfahrung:  Fachärztin für Gynäkologie, breites Wissen Allgemeinmedizin und Psychiatrie
36668105
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. med. N. Gabriel ist jetzt online.

Hallo, ich bin geh rlos. Ich habe immer Probleme mit dem Pumpsen.

Kundenfrage

Hallo,
ich bin gehörlos. Ich habe immer Probleme mit dem Pumpsen. Immer wenn ich unter hörende Leute stehe, musste ich oft versuchen zu verkrampfen, so dass ich nicht pumpse. Manchmal klappt es nicht und ich musste schnell entweder zur Toilette gehen oder am besten weg laufen. Aber wenn ich unter gehörlose Leute stehe, fühle ich mich entspannter und musste nicht oft pumpsen (vielleicht weil ich wusste dass sie nicht hören und darum nicht bemerken können). Unter hörende Leute fühle ich micht oft verkrampfer. Wie kann ich mich locker und entspanner umgehen?
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr. med. N. Gabriel hat geantwortet vor 7 Jahren.
Guten Abend!
Ihr Problem ist ein Problem, dass ganz viele Menschen haben, ob gehörlos oder nicht spielt überhaupt keine Rolle. Normalerweise wäre es gesund die Pupse oder Pumpse oder die Flatulenzen einfach herauszulassen. Dann drücken Sie einem nicht im Bauch oder im Darm herum und man könnte sich entspannen. Leider sehen das die gesellschaftlichen Konventionen nicht vor, nicht zuletzt deshalb, weil solche Gase ja auch ziemlich unangenehm stinken können. Das wird also bei Gehörlosen bestimmt auch nicht immer unbemerkt bleiben, wenn Sie sich "Luft verschaffen". Nur weiß man da nicht genau, wer der Übeltäter war...
Wenn man sich also nciht unbeliebt machen will, hilft nur eins: Pobacken zusammenkneifen! Je mehr man das trainiert, desto besser geht es. Sie können das immer und überall üben. Kneifen, kneifen, kneifen. Übrigens sind es ja eigentlich nicht die Pobacken, sondern der Analsphinkter, der trainiert werden will.

Und es gibt noch einen zweiten Trick: Weniger blähende Speisen essen! Verzichten Sie auf rohe Zwiebeln, Kohl und alles andere was bläht. Je weniger Gas gebildet wird, desto weniger drückts im Darm.

Und zuletzt. Gegen Blähungen gibt es in der Apotheke Lefax oder andere Medikamente mit dem Wirkstoff Simethicon. Der entschäumt die Bläschen im Darm und dann wird das CO2 ins Blut aufgenommen, anstatt in Pupsform den Darm verlassen zu wollen.

Ich hoffe, dass ich Ihnen damit helfen konnte und wünsche Ihnen einen entspannten Abend ohne hörende oder riechende Mitmenschen, die Ihnen einen Pups übelnehmen könnten!

Ähnliche Fragen in der Kategorie Medizin