So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an drhippokrates.
drhippokrates
drhippokrates, Dr. Med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 1990
Erfahrung:  Mehrjährige klinische Erfahrung in Innere Medizin, Neurologie und Psychiatrie
28345046
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
drhippokrates ist jetzt online.

Guten Abend, mein Sohn Sebastian (10 Jahre) und ich (37)

Kundenfrage

Guten Abend,

mein Sohn Sebastian (10 Jahre) und ich (37) können "Stereo hören". Wenn wir uns unterhalten, in der Nähe aber noch ein anderes Gespräch stattfindet, bekommen wir dieses genaustens mit, können uns aber weiterhin mit unserem Gesprächspartner unterhalten. Das hat zwar einige Vorteile, für meinem Sohn in seiner lauten Klasse bringt es aber auch Nachteile. Er hat öfters Kopfschmerzen, da all die Geräusche zuviel für ihn sind. Der Klassenlehrer hatte vom "Stereo hören" noch nichts gehört, können Sie es uns vileleicht medizinisch erklären und uns Tipps geben, wie unser Sohn damit besser umgehen kann?
Vielen Dank!

Claudia Grabig
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  drhippokrates hat geantwortet vor 7 Jahren.

Guten Abend !

Ich glaube, so ganz kann man das medizinisch nicht erklären. Man könnte von einer Reizverarbeitungsstörung sprechen (wenn es denn den Charakter einer Störung hätte), im weitesten Sinne müsste man eine sog. Central auditive Wahrnehmungsstörung (CAPD) ausschliessen. Aber auch Geräuschüberempfindlichkeit / Hyperakusis könnte eine Rolle spielen.

 

Vielleicht sind es aber schlicht "hochsensible" Reizfilter. Ich gehe in solchen Fällen etwas sehr ungewöhnlich vor. Nehmen wir mal an, ihre Hörwahrnehmung wäre wie ein Regler einer Stereoanlage mit einem Regler vom rechten zum linken Lautsprecher = Ohr . Dieses "System" stellen sie sich mal wie einen Stab mit einem Regler vor, der durch beide Ohren geht. Welche Farbe hätte dieser vorgestellte Stab? Welches Material ? Wie dick wäre er ?

 

Jetzt einmal 10 Augenbewegungen von rechts nach links machen (alternativ 10 mal auf die rechte und linke Schulter abwechselnd tippen). Augen zu und wieder auf. Es könnte sein, dass sich an dieser "Übersetzung" quasi bildlich diese "Stereoqualität" abbildet.

 

Das ist eine sehr ungewöhnliche Vorgehensweise. Spezialist dafür wäre Johannes Drischel in Gifhorn (siehe auch seine Webseite www.emoflex.de). Ich könnte mir vorstellen, dass man dieses "Problem" über innere Bilder und Rechts-Links-Verarbeitung lösen könnte. Leider sind aber eben Therapeuten nur in Norddeutschland