So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an drhippokrates.
drhippokrates
drhippokrates, Dr. Med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 1990
Erfahrung:  Mehrjährige klinische Erfahrung in Innere Medizin, Neurologie und Psychiatrie
28345046
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
drhippokrates ist jetzt online.

Guten Tag, ich habe eine Spezielle Frage. Mein Arzt schreibt

Kundenfrage

Guten Tag, ich habe eine Spezielle Frage. Mein Arzt schreibt folgendes

Wichtiger erscheint mir die im Zusammenhang mit der cervicalen peridualen behandlung am 8.4.2008 durchgeführte Epidurographic mit kontrastmittel, bei der sich auffällige narbige verwachsungen der Wurzelabgänge C4 beidseitig dargestellt. der Patient hat ausser dem traumatischen Ereignis keine anderen pathologischen Befunde, die zu eben solchen narbigen verwachsungen führen könnten.
Auf grund des zeitlichen Zusammenhangs sowie der narbigen Verwachsung in der kontrastmitteldarstellung komme ich daher zu dem Schluss das eine Unfallkausalität mit den vorliegenden Beschwerden überwiegend wahrscheinlich ist.

gibt es eine krankheit wo das auch verursacht? Laut MRI wurde eine Möglichkeit ausgeschlossen bei mir.

Es wurde auch noch folgendes festgestellt:
Massive Elongation und Schleifenbildung der A. vertebralis bds auf Höhe C3/4 mit potentieller Verlagerung und Kompression der NW C4 bd

Kann das auch Krankheit sein, Danke

Mein MRI Bericht sieht so aus im ganzen
Diskushöhenminderung C2/3 bis C6/7 mit Osteochondrose,Unkarthrose und Diskushernien C3/4 bis C6/7
C3/4 lediglich geringgradige Einengung des ventralen Subarachnoidalraumes ohne Kontakt zum Myelon oder Nervenwurzeln.
C4/5 mit rechts betonter, nach neuroforaminal rechts reichender Diskushernie mit Kompresion der Nervenwurzel C5 rechts.
C5/6 mit ebenfalls rechts betonter,breitbasiger Diskushernie,wobei sich hier keine Nervenwurzelkompression abgrenzen lässt.
C6/7 mit breitbasiger,links betonter Hernie ohne Kompression der Nervenwurzel C7 links. Keine Myelonkompression oder Myelopathie cervical.

Massive Elongation und Schleifenbildung der A. vertebralis bds auf Höhe C3/4 mit potentieller Verlagerung und Kompression der NW C4 bds ( 6 Ima 2,3; 6 Ima 10,11 )

An der BWS lediglich ein Schmorlschem Knoten in der Bodenplatte BWK 11,weitere Auffälligkeiten thoracal zeigen sich nicht.
Osteochondrose L1/2 mit breitbasiger Diskushernie ohne Kompression einer Nervenwurzel. Geringe Spondylarthrose beidseits.
L2/3 mit Osteochondrose und Schmorlschem Knoten in der Deckplatte LWK3. Auch hier geringgradig ausgeprägte Spondylarthrose beidseits.
L3/4 mit breitbasiger Diskushernie bei Osteochondrose ohne Kompression einer Nervenwurzel. Leichte,bis mittelgradige Spondylarthrose beidseits.
Breitbasige Diskushernie L5/S1 ohne Nervenwurzelkontakt. Links betonte Spondylarthrose.
Nebenbefundlich einfache Nierenzyste rechts kortikal auf Höhe der Pars intermedia.

Habe vor dem unfall nie im Leben eine Kopfschmerztablette gebraucht und nun habe ich Täglich extreme Kopfschmerzen bis zum erbrechen, sehprobleme, lärmempfindlichkeit und Schmerzen im Bereich in der Skala 5-7 und bin im WHO Programm 3
MST Täglich und Valium, meine AUgendruck 23-27

besten Dank im voraus, würde gerne mehr bezahlen habe aber seit 2004 kein Einkommen wegen 100% Arbeitsunfähigkeit und versicherungen Zahlen nicht bin vor Gericht zur Zeit.

gruss und Dnake viel mals

Mich interessiert vor allem obe ine krankheit die narbigen Wurzelabgänge verursachen könnten bei mir.

DANKE!!!!
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  drhippokrates hat geantwortet vor 7 Jahren.
Guten Tag !

Laut dem Befund geht der Untersucher davon aus, dass einerseits ein Unfall als Verursachung von narbigen Veränderungen an der HWS-Wurzel C4 vorliegt, weil sich keine andere - bessere Erklärung findet. Insofern sieht er / sie einen kausalen Zusammenhang zwischen Unfall und Veränderungen, was versicherungsrechtlich relevant ist.

Die Veränderungen der A. Vertrebralis (Verlängerung und Schleifenbildung) sind wohl eher eine angeborene Veranlagung. Eine Erkrankung, die ihre Beschwerden so verursacht gibt es letztlich nicht. Allerdings kann altersgemässer "Verschleiss" zu ähnlichen Beschwerden und Veränderungen führen. Das ist dann bei den Gutachten immer sehr schwierig, einen Beweis zu führen.
drhippokrates und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Besten Dank für die Antwort, also gibt es in meinem Fall keine andere krankheit die diese vernarbung erklären lässt?
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Besten Dank für die Antwort, also gibt es in meinem Fall keine andere krankheit die diese vernarbung erklären lässt?

Experte:  drhippokrates hat geantwortet vor 7 Jahren.
Nein, eine andere "Krankheit" nicht. Die Frage ist eher, ob es sich quasi um eine "schicksalhafte" normale Veränderung handelt (also mehr oder weniger altersgemässer Verschleiss) oder aber eben Unfallfolge. Eine andere ursächliche Krankheit wird so nicht vorliegen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Habe leider mein letztes Geld nun zusgestellt von Paypal. Da ich wirklich Mittellos bin und am Rande der verzweiflung.
Danke XXXXX XXXXX mals
Experte:  drhippokrates hat geantwortet vor 7 Jahren.
Vielen Dank XXXXX XXXXX Besserung !
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Habe noch 5.50 auf dem konto das gebe ich Ihnen egrne noch.
Danke XXXXX XXXXX hoffe das ich mit diesem schreiben endlich nach 10 jahre Kampf gegen die Versicgerung ankomme.
Wie kann ich Ihnen die 5.50 übermittel?