So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an drhippokrates.
drhippokrates
drhippokrates, Dr. Med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 1990
Erfahrung:  Mehrjährige klinische Erfahrung in Innere Medizin, Neurologie und Psychiatrie
28345046
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
drhippokrates ist jetzt online.

sehr geehrte damen und herren, meine Tochter ist 17 einhalb

Kundenfrage

sehr geehrte damen und herren,
meine Tochter ist 17 einhalb Jahre alt und Mutter eines 9 Monaten alten Babys. Zur Zeit leidet sie unter Depressionen. Das Jugendamt verlangt von ihr daß sie in eine Klinik vollstationär unterkommen soll (natürlich mit Baby) Rehaantrag haben wir beantragt, wurde aber abgelehnt. Sie war im Jahre 2005 und 2007 im Victoriastift Bad Kreuznach. Das Jugendamt hat angedeutet, wenn sie nicht stabil ist muß das Baby ins Heim.
Ich hoffe Sie könnten eine Klinik finden wo Mutter und Kind aufgenommen werden kann. Es muß auch über die Krankenkasse gehen. Man sagt mir sie soll in eine Jugendpsychatrie.
Besten dank
Mit freundlichen Grüßen Birgit Rasch
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  drhippokrates hat geantwortet vor 7 Jahren.

Guten Abend !

 

Ich arbeite selber in einer Psychosomatischen Rehaklinik, kann mir aber ehrlich gesagt kaum vorstellen eine gute Kliniklösung zu finden. Wenn überhaupt könnte die Krankenkasse in ihrer Beratungsfunktion eine Klinik ausfindig machen, die eine Junge Mutter mit Kind aufnimmt. Unter den Kliniken für Erwachsenen gibt es recht wenige Kliniken, die auch eine Kinderbetreuung haben (beispielsweise die Seepark Klinik in Bad Bodenteich). Aber ob dann ihre Tochter wirklich von so einem Aufenthalt profitiert ?

 

Eher würde man bei einer solchen Problematik an eine Jugendhilfemaßnahme in Form eines Betreuten Wohnens für Mutter und Kind denken. Ganz wichtig wäre, dass Jugendhilfemaßnahmen sowohl für die Mutter wie auch ihr Kind beantragt und genehmigt wurden.

 

Die Drohung mit einem Heim ist schön und gut, verläuft aber im Sande. Wenn überhaupt wäre eine gemeinsame "Unterbringung" wahrscheinlich und auch zielführend.

drhippokrates und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Danke XXXXX XXXXX Antwort kann ich leben, ich hatte es mir schon gedacht.
Zumindest haben Sie mir dennoch weitergeholfen
l
Mit freundlichen Grüßen
Birgit Rasch
Experte:  drhippokrates hat geantwortet vor 7 Jahren.
Gerne geschehen

Ähnliche Fragen in der Kategorie Medizin