So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. A. Teubner.
Dr. A. Teubner
Dr. A. Teubner, Ärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 3331
Erfahrung:  35 Jahre Privatpraxis; Akupunktur, ganzheitl. Schmerztherapien, Naturheilverfahren
31261372
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. A. Teubner ist jetzt online.

Im Oktober 2008 verletzte ich mich an einer berleitungskan le

Kundenfrage

Im Oktober 2008 verletzte ich mich an einer Überleitungskanüle beim entsorgen des Restmülls im Seniorenhaus. Die Kanüle muß doch in den Sondermüll oder?
Aus diesen Vorkomnissen bildete sich eine Phlegmone. Seit diesem Ereigniss kann ich meine rechte Hand nicht mehr 100% tig bewegen. Muskeln und Sehnen sind durch das auftreten der Phlegmone zerstört, was vom Durchgangsarzt wie auch von bestellten Gutachtern nich erkannt werden will. ( oder darf ) Arthrose ist in beiden Hände vorhanden. Aufgrund dieser Erkrankung gehen Gutachter wie auch der Durchgangsarzt davon aus, dass meine jetzige Erkrankung der rechten Hand nicht auf den Unfall zurückzuführen ist. Der Reumathologe hat festgestellt dass die Erkrankung der Hand ( Bewegungseinschränkung ) nur und zwar 100% tig auf den Unfall zurückzuführen ist. Die BG hat eine Einschränkung von 10 % eingeräumt. Da mir wie auch meinem HA eine Einschränkung vo ca 25 -30% als angebracht erschgeinen, bitte ich Sie um Ihre Meinung.
Gisela Abels
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr. A. Teubner hat geantwortet vor 7 Jahren.
Hallo und guten Tag,

leider ist es so, dass es bei Berufsunfällen nicht auf Ihre Meinung und nicht auf die Ihrers Hausarztes ankommt, sondern ausschließlich auf die der Gutachter. Wenn mehrere Gutachter bei der Bewegungseinschränkung der re. Hand keine Kausalität mit der Stichverletzung und nachf. Phlegmone erkennen, sehen die Karten für Sie nicht gut aus.
Da Sie von Gutachtern sprechen, haben Sie wahrscheinlich schon das erste Gutachten angefochten und auf einer 2.gutachterlichen Äusserung bestanden.
Sie müssten nunmehr klagen und trügen einen Teil des Kostenrisikos bei mehr als fraglichem Ausgang. Davor hätten Sie einen sehr renommierten Gegengutachter zu suchen und zu finden, der entsprechend Ihrer Vorstellungen die Stichverletzung für ursächlich hält. Letztlich entscheidet aber dann das Gericht.
Es gibt auch noch einen 2. Streitpunkt: selbst wenn die Ursächlichkeit bejaht wird, sind damit noch nicht die 10% vom Tisch. Die 20% ist eine magische Schwelle, weil bei Überschreiten Rentenansprüche anfallen und das fördert Ihr Anliegen bei den angespannten Kassenlagen zur Zeit nicht.
Das ist aber nur eine Meinung (nach der Sie ja auch gfragt haben)
Leider kein Mutmacher, aber es geht um Ihre Nerven und Ihr Geld
Viel Glück, egal wie Sie sich entscheiden