So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. med. N. Gab...
Dr. med. N. Gabriel
Dr. med. N. Gabriel, Fachärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 338
Erfahrung:  Fachärztin für Gynäkologie, breites Wissen Allgemeinmedizin und Psychiatrie
36668105
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. med. N. Gabriel ist jetzt online.

Guten Tag ich stelle mir zum Thema sexuelles Verlangen,

Kundenfrage

Guten Tag

ich stelle mir zum Thema sexuelles Verlangen, im Zusammenhang mit meiner neuen Beziehung / 1.5 Jahre einige Fragen.
Ich lebe in einer Fernbeziehung. Wir sind beide über 50 Jahre alt und leben eine zärtliche Sexualität, die allerdings irgendwie frei von (bekannter und gewünschter) sexueller Leidenschaft ist. Er , sowie ich sind darin verunsichert, weil dieser sexuelle Drang fehlt - Hinzu kommen Erektionsstörungen, sowie bei mir Orgasmusstörungen.
Ich selbst erlebe seit der Menopause wenig sexuelle Lust und stehe auch im Prozess eines Burnout-Syndroms. Er hat einen unspezifisch tiefen Hormonspiegel und steht ebenfalls in beruflichem Druckfeld. Wie weiter?
Ist es für ihn sinnvoll Viagra zu nehmen- kann ihm das in seinem "Verlustgefühl" helfen? Ich habe dabei ein schlechtes Gefühl! Wie kann ich selbst den sexuellen Empfindungen wieder auf die Sprünge helfen?
Wie können wir uns in dieser Situation weiterentwickeln und harmonisch, auch neu mit liebevoller Leidenschaft finden?LG
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr. med. N. Gabriel hat geantwortet vor 7 Jahren.
Liebe Patientin,

Was Sie beschreiben, ist ein häufiges Problem. Mit dem Hormonmangel kommt es häufig auch zu einem sogenannten Libidoverlust oder einem Verlust der Orgasmusfähigkeit. Da Sie offensichtlich schon eine Hormonersatztherapie bekommen, kann ich Ihnen diesbezüglich nur empfehlen, dass Sie auf ein anderes Präparat umsteigen. Zu empfehlen ist ein Hormonersatzmedikament, bei dem sich ein Wirkstoff vom Testosteron ableitet, zum Beispiel Activelle. Dies führt häufig zu einer Steigerung von Lust und Leidenschaft. Allerdings darf man keine Wunder erwarten. Gerade bei einem gleichzeitig bestehenden Burn-out-Syndrom muss natürlich die seelische Gesundheit auch wieder besser sein, bevor man wieder richtig Lust auf Sex hat.
Nun zu ihrem Partner: Auch bei Männern kommt es irgendwann zu einem Abfallen der Geschlechtshormone, wenn auch nciht so drastisch wie bei Frauen. Anscheinend ist der Hormonspiegel bereits untersucht worden und hat dies auch bestätigt. Auch bei Männern können Testosteronpflaster helfen. Es muss aber auch nach anderen Gründen für eine erektile Dysfunktion geschaut werden. Insbesondere muss ein Diabetes (Zuckerkrankheit) ausgeschlossen werden. Und was einige Ärzte auch nicht wissen: Betablocker (häufig eingesetzt bei hohem Blutdruck) führen auch zu Erektionsproblemen. Vielleicht könnte in so einem Fall die Blutdruckmedikation umgestellt werden.

Zusammenfassend: Sie müssten sich beide nochmals von guten Fachärzten beraten und untersuchen lassen. Ihnen empfehle ich wie gesagt Activelle und Ihrem Partner ggf. ein Hormonpflaster oder, wenn nichts dagegen spricht ruhig auch mal ein Viagra.

Ich wünsche Ihnen weiterhin eine liebevolle Beziehung und demnächst auch erfüllte Sexualität

Herzliche Grüße
Dr. Katja Gabriel aus Erkrath
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Grüezi Frau Gabriel- danke für Ihre bisherige Antwort.
Nun möchte ich nochmals nachfragen:

Welche Empfindungen sind beim Mann voraussichtlich ausschlaggebend, wenn er die sexuelle Aktivität nicht mehr natürlich erreichen kann? und Fehlt die Libido oder die Potenz? und Kann es da einen natürlichen Ausweg geben, anstatt mit Hormonersatz nachzupuschen?
Gibt es stattdessen eine natürliches Selbstverständnis von Sexualität, welche eher der Lage im Alter gerecht wird? Mein Partner geniesst zunehmend Zätlichkeiten, ist aber selbst den Umgang damit nicht so gewohnt- im alltäglichen sowie im Besonderen .
Als Frau empfinde ich dem Verlust gewohnter Sexualität (ohne Alternative) natürlich auch als den Verlust von Attraktivität . Das tut auf Dauer nicht gut.
Gibt es da Ratgeber, die auf einer anderen Schiene laufen anstatt auf Wiederherstellung eines wohl vergangenen Zustandes?Gibt es Wege, die man für sich prüfen kann? - oder gebe ich da für die männlichen Bedürfnisse und Fantasien zu schnell auf?
Nochmals herzlichen Dank.
Experte:  Dr. med. N. Gabriel hat geantwortet vor 7 Jahren.
Guten Abend!

Ich wünschte, ich könnte Ihre Fragen so einfach zu beantworten, aber das Thema ist einfach zu komplex. Potenz und Libido beeinflussen sich immer gegenseitig. Ich möchte Ihnen ein Buch empfehlen, welches Ihnen hoffentlich besser weiterhelfe kann, als ich jetzt auf die Schnelle:

Die Psychologie sexueller Leidenschaft
von David Schnarch

Ich denke, das werden Ihre Fragen gut beantwortet!

Ich wünsche Ihnen ganz viel Erfolg!
Herzliche Grüße
Dr. Katja Gabriel
Dr. med. N. Gabriel und 2 weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Nochmals herzlichen Dank Frau Gabriel!
..ich werde dieses Buch lesen und freue mich, den Mut gefunden zu haben, in diesem Forum meine Fragen an Sie zu stellen. Ich bin zuversichtlich!

Ihnen auch alles weitere Gute auf Ihrem Weg
Herzlich
Ch.Käliin

Ähnliche Fragen in der Kategorie Medizin