So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. med. N. Gab...
Dr. med. N. Gabriel
Dr. med. N. Gabriel, Fachärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 338
Erfahrung:  Fachärztin für Gynäkologie, breites Wissen Allgemeinmedizin und Psychiatrie
36668105
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. med. N. Gabriel ist jetzt online.

HAllo! Habe im Oktober 2009 beim Abstrich PAp IIID bekommen.

Kundenfrage

HAllo! Habe im Oktober 2009 beim Abstrich PAp IIID bekommen. Im Januar wieder Pap IIID und HPV High Risk . Und Jetzt im April 2010 Pap IIK und HPV. Nun soll ich zur Konisation da ich HPV habe und ein Kind habe lautet die Aussge meines FA. Was würden sie mir raten?
Danke XXXXX XXXXX Hilfe Doreen
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr. med. N. Gabriel hat geantwortet vor 7 Jahren.

Liebe Doreen!

Die Antwort lautet NEIN. Eine Konisation ist nur nötig, wenn der Körper den Pap III D nicht selber heilen kann. In 70% der Fälle, kann der Körper das heilen. Dann müssen einfach weiterhin regelmäßige Abstrichkontrollen erfolgen, um weiter zu beobachten, wie der Fortschritt der "Selbstheilung" von statten geht. Wenn es der Pap III D doch bleibt bzw in Ihrem Falle wieder kommt, kann man erstmal eine Probeentnahme in einer sogenannten Dysplasiesprechstunde durchführen lassen. Die gibt es in den meisten größeren Städten insbesondere in Universitätsfrauenkliniken.

Dann wird nach der Histologie der Probe entschieden, ob eine Konisation erforderlich ist oder nicht.

Leider greifen viele Gynäkologen viel zu schnell zum Messer, wobei Messer wörtlich zu nehmen ist. Die moderne Form der Konisation ist nämlich mit Laser bzw. Elektroschlinge und dies wird aber auch nur in spezialisierten Zentren durchgeführt.

 

Zusammenfassend: Wenn Ihre Gynäkologin auf Ihrer Meinung beharrt, bitten Sie um eine Überweisung einer Dysplasiesprechstunde.

 

Ich hoffe, dass ich Ihnen mit meiner Antwort geholfen habe. In diesem Fall bitte auf Akzeptieren klicken. Vielen Dank!

 

Herzliche Grüße

Dr. Katja Gabriel aus Erkrath

Ähnliche Fragen in der Kategorie Medizin