So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. A. Teubner.
Dr. A. Teubner
Dr. A. Teubner, Ärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 3331
Erfahrung:  35 Jahre Privatpraxis; Akupunktur, ganzheitl. Schmerztherapien, Naturheilverfahren
31261372
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. A. Teubner ist jetzt online.

Hallo! Wurde vor 2 Jahren und 4 Monaten Prostata total operiert

Kundenfrage

Hallo! Wurde vor 2 Jahren und 4 Monaten Prostata total operiert anschiessend wegen der Gefährlichkeit (Glissenscore9)38x in Feldkirch bestrahlt und mit Zolatex bis Heute behandelt. Jetzt sagte mein Artzt könne die Hormonbehandlung abgesetzt werden und den PSA weiter (alle 3 Monate) genau kontrolieren. Meine Frage: Sind sie auch dieser Meinung?
Vielen Dank XXXXX XXXXX für ihre Meinung
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr. A. Teubner hat geantwortet vor 7 Jahren.
Hallo und guten Tag,

über einen Anstieg der PSA Werte kann sehr genau ein Wiederwachstum von diesen spez. Tumorzellen erkannt werden.

Ihr Arzt wägt auch die Nachteile einer weiteren gegengeschlechtlichen Therapie gegen einen ev. noch vorhandenen Nutzen ab.

Bei Anstieg des PSA kann ja sofort wieder mit Zoladex begonnen werden.
Ich sehe diesen Vorschlag als vernünftig an.


Im nachfolgenden Link können Sie sehen, dass generell noch viele Fragen offen sind und die Antworten individuell gefunden werden müssen.

http://www.prostata.de/m_psa_anstieg.html

Eine aktuelle Studie von AMLING et al. (eine amerikanische Arbeitsgruppe) veröffentlichte in diesem Jahr erstmals Daten über einen PSA-Schwellenwert zur Definition eines Progresses nach radikaler Prostatektomie. Die Studiengruppe stellte fest, dass über 70 % der Patienten, die innerhalb von 3 Jahren nach der Operation einen PSA-Wert von 0,4 ng/ml oder höher zeigen, auch im weiteren Verlauf noch steigende PSA-Werte zeigen bzw. dies zu einem klinischen Progress mit der Notwendigkeit einer weiteren Behandlung führt. Steigt der PSA-Wert nur auf Werte zwischen 0,2 und 0,29 ng/ml an, so erreichen 49 % der Patienten im weiteren Verlauf einen Progress. Das bedeutet, dass nur etwa die Hälfte der Patienten nach jetzigem Kenntnisstand keine weitere Therapie benötigen würde, sondern eine sorgfältige Beobachtung und Kontrolle ausreicht.

AMLING definiert aufgrund seiner Daten einen PSA-Wert von 0,4 ng/ml als geeigneten "Schwellenwert" für die Definition, ob ein Progress nach radikaler Prostatektomie besteht oder nicht.

Ob daraus jedoch direkt eine therapeutische Konsequenz zu ziehen ist, muss im Einzelfall entschieden werden. Es gibt zur Zeit keine Ergebnisse aus klinischen Studien, die bei der Entscheidung behilflich sein können. Deshalb ist es wichtig, auch andere Faktoren wie z.B. die Lebenserwartung bzw. das Alter des Patienten, den Allgemeinzustand oder auch die psychische Situation mit zu berücksichtigen.

Alles Gute und bleiben Sie gesund!


Ähnliche Fragen in der Kategorie Medizin