So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 11064
Erfahrung:  Notfallmedizin,Psychosomatik,Innere- und Allgemeinmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

ich bin 38, und habe vor 3 jahren die diagnose, churg-strauss-syndrom,

Kundenfrage

ich bin 38, und habe vor 3 jahren die diagnose, churg-strauss-syndrom, erhalten. ich nehme azatioprin, 150mg/tag; 5mg prednisolon.
meine beschwerden sind langanhaltent und schmerzhaft. ich habe schmerzen in den muskeln, vor allem bei bewegung(waden,oberschenkel,oberarme), am schlimmsten in den füßen. was hilft gegen den schmerz?
letztes jahr im dezember,war ich zur klärung der schmerzen im benjamin franklin krankenhaus, auch weil ich trotz therapie zu hohe muskelwerte habe. muskelbiopsie ergab keine auffälligkeiten. mir wurde erklärt, dass das rheuma meine neven geschädigt hat und dadurch die schmerzen kommen.
ich habe schon einige schmerzmittel ausprobiert: tramadol macht extrem müde- mag ich nicht, voltaren- hilft nur kuz, novaminsulfon- macht mich benommen.
was kann ich tun?
Britta H.
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  drhippokrates hat geantwortet vor 7 Jahren.
Guten Tag !

Wurde neben der Behandlung mit Schmerzmittel eine schmerztherapeutische Vorstellung bzw. Behandlung eingeleitet. Man könnte beispielsweise Medikamente einsetzen, die die Schmerzmodulation bzw. Beeinflussung der Nervenschädigung positiv verändern. Hierzu gehören beispielsweise Medikamente wie Gabapentin bzw. Lyrica, Antidepressiva oder auch Salben, die das Schmerzempfinden verändern (z.B. Capsaicin-Salbe).
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
nein, schmerztherapeutisch - davon habe ich noch nichts gehört
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
im letzen jahr, als ich zur stationären untersuchung war, wegen der muskelschmerzen und der erhöhten ck- werte, wurde ich ohne schmerztherapie entlassen. die schmerzmittel, die ich ihnen genannt habe, habe ich von meinem hausarzt verschrieben bekommen. immer in abständen von ca. zwei wochen.
zusätzlich zum azathioprin und prednisolon bekomme ich omeprazol 20mg/tag; Symbicort (asthmaspray); cymbalta 60mg/tag (antidepressiva)
mehr fällt mir nicht ein herr doktor.Smile
vielen dank, XXXXX XXXXX

Ähnliche Fragen in der Kategorie Medizin