So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. A. Teubner.
Dr. A. Teubner
Dr. A. Teubner, Ärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 3331
Erfahrung:  35 Jahre Privatpraxis; Akupunktur, ganzheitl. Schmerztherapien, Naturheilverfahren
31261372
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. A. Teubner ist jetzt online.

Hallo! Meine kleine Tochter (16 Monate) hatte 6 Tage Fieber,

Kundenfrage

Hallo! Meine kleine Tochter (16 Monate) hatte 6 Tage Fieber, Husten und schnupfen und hat sich 2 mal direkt nach dem Mittagessen erbrochen. Am 3. Tag war ich mit ihr im Krankenhaus, wo nichts weiter als ein geröteter Rachen gefunden wurde. Am 5. und 6. Tag waren wir nochmal beim Kinderarzt, der erhöhte Entzündungswerte im Blut gefunden hat und den Urion getestet hat (war in Ordnung). Er hat ein Antibiotikum verschrieben. weil die Kleine auch in der Nacht vom 5. auf den 6. Tag nochmal 39,5 Fieber hatte. Jetzt war mein Kind aber am 6. Tag fieberfrei bis auf den abend (19 Uhr, 38,5 Grad). Ich denke daher, das Antibiotikum lieber nicht zu geben, weil sie ihre Erkrankung wohl jetzt selbst in den Griff krieg. Was meinen Sie? Gibt es Risiken? Für eine schnelle Antwort wäre ich sehr dankbar!!!
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr. A. Teubner hat geantwortet vor 7 Jahren.
Hallo und guten Tag,

das Antibioticum ist das grössere Risiko;
Gerade bei Kindern sollte das sehr, sehr zurückhaltend eingesetzt werden.
Fieber bis zu 40 Grad, solange es nicht über Tage bestehen bleibt, ist überhaupt kein Problem. Bis in diese Höhe auch nicht mit fiebersenkenden Mitteln arbeiten.
"Kinderkrankheiten natürlich behandeln" von Stellmann (oder Linde?) gehört in jeden Haushalt mit Kindern. Darin viele absolut erprobte Tips bei Allerweltsproblemen und zum Umgang mit den typischen Kinderkrankheiten.
Sie haben das bessere Gefühl für Ihren Kleinen als der Kinderarzt.

Alles Gute für Sie und Ihren Kleinen