So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.Scheufele.
Dr.Scheufele
Dr.Scheufele, Arzt
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 20200
Erfahrung:  Allgemeinmedizin, Gynäkologie u. Geburtshilfe, über 20-jährige Praxiserfahrung
28905844
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr.Scheufele ist jetzt online.

Hallo, mein Mann, 64 Jahre alt, seit 23.12.2009 im Wachkoma

Kundenfrage

Hallo, mein Mann, 64 Jahre alt, seit 23.12.2009 im Wachkoma befindlich, hat seit heute akutes Nierenversagen. Er scheidet keinen Urin mehr aus, der Bauch ist aufgebläht. Der Notarzt hat nachgefragt, ob er ihn einweisen soll ins Krankenhaus oder ob wir keine lebensverlängernden Maßnahmen mehr einleiten wollen. Er ist völlig ohne Außenkontakt, da sein Gehirn durch Reanimation nach einem Schlaganfall total geschädigt ist, wird über eine Magendeckensonde ernährt, über einen Blasenkatheder läuft der Urin ab, gewindelt und er wird beatmet.
Was soll das ganze noch, wir wissen, dass er nicht wieder gesund wird, soll er endlich einschlafen dürfen... Wielange dauert dieser Zustand für ihn noch und leidet er dabei sehr, er bekommt schon Morphium und andere starke Schmerzmittel. Danke XXXXX XXXXX für eine ehrliche Antwort. Mit freundlichen Grüßen - Ingrid Schmiedel
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 7 Jahren.
Hallo Frau Schmiedel,

eine solche Entscheidung gehört zu den schwersten im Leben und man kann sie immer nur allein treffen. Aus rein medizinscher Sicht strebt man grundsätzlich immer lebensverlängernde Massnahmen an, aber da ich vor 2 Jahren bei meiner Mutter vor einem vergleichbaren Problem stand, antworte ich Ihnen mehr von der rein menschlichen Seite aus. Wenn in einem solchen Fall keinerlei Hoffnung auf das Erreichen eines lebenswerten Zustands mehr besteht, bin ich auch der Meinung, dass es besser ist, ein Ende herbeizuführen, als den Leidensweg nur noch zu verlängern. Wenn keine gezielte Therapie erfolgt, ist Ihrer Schilderung nach innerhalb von ca. 1 Woche mit dem Tod zu rechnen. Da sich Ihr Mann im Koma befindet und unter entsprechender Medikation steht, wird das in Form eines ruhigen Einschlafens geschehen.
Ich wünsche Ihnen alles Gute und viel Kraft für die richtige Entscheidung.

Mit freundlichen Grüssen,
Dr. N. Scheufele
Dr.Scheufele und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.

Hallo, Herr Doktor Scheufele, Ihre Antwort kam eigentlich zu spät, mein Mann ist ca. 1 Stunde später eingeschlafen. Mir wurde damit eine schwere Entscheidung abgenommen. Er ist ruhig eingeschlafen.

Vielen Dank für ihren Rat und Ihr Interesse. Ich wünsche auf keinen Fall eine weitere Mitgliedschaft in dieser Ratgeberrunde. Ich möchte sicher sein, dass diese eine Abbuchung von 33 € alles war. Bitte garantieren Sie mir das!

Mit freundlichen Grüßen - I.Schmiedel

Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 7 Jahren.
Hallo Frau Schmiedel,

mein herzliches Beileid zum Tod Ihres Mannes, ein Trost ist sicher, dass er nicht weiter leiden musste.
Selbstverständlich entstehen Ihnen bei justAnswer keine weiteren Kosten.

Mit freundlichen Grüssen,
Dr. N. Scheufele

Ähnliche Fragen in der Kategorie Medizin