So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an drhippokrates.
drhippokrates
drhippokrates, Dr. Med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 1990
Erfahrung:  Mehrjährige klinische Erfahrung in Innere Medizin, Neurologie und Psychiatrie
28345046
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
drhippokrates ist jetzt online.

Mein Sohn klagt sehr oft ber mogendliche belkeit. Er ist

Kundenfrage

Mein Sohn klagt sehr oft über mogendliche Übelkeit. Er ist 11 Jahre alt und hat keine chronichen Krankheiten.
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  drhippokrates hat geantwortet vor 7 Jahren.

Guten Morgen !

 

Bei morgendlicher Übelkeit sollte man zunächst mal fragen, wie er schläft. Kann er abends gut einschlafen und ist er morgens ausgeschlafen ?

 

Gab es sonst bei ihm frühkindliche Entwicklunsprobleme bzw. Besonderheiten wie Bettnässen, Feinmotorikstörungen, Minderung des Appetits ?

 

Appetitmangel ist bei Kindern morgens noch häufig anzutreffen (kenne ich von meinen Kids auch). Manchmal liegt da auch etwas in Hinblick Trennungsangst bzw. Schulsorgen vor, die auf den Magen schlagen. Gibt es da Hinweise ?

drhippokrates und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.

Er braucht viel Schlaf. Geht Abens zwischen acht halb neun ins Bett und muß morgens um sechs aufstehen. Er ist morgens nicht gut ausgeschlafen, unter der Woche. Am Wochenende hat er keine Probleme. Was die Schulsorgen angehen, wenn ich ihn frage ob es mit der Schule zusammen hängt verneint er dieses.

Experte:  drhippokrates hat geantwortet vor 7 Jahren.

Steht er am Wochenende zur gleichen Zeit auf ?

Die Abhängigkeit von den Wochentagen ist schon etwas verdächtig, oder ?

 

Wenn es mein Kind wäre, würde ich vermutlich ein paar Tage abends Melatonin probieren. Das ist ein Schlafhormon (leider so nicht frei in den Apotheken erhältlich, wohl aber über das Internet) und 30 min vor dem Schlafen 2 mg geben. Damit wird der Schlaf-Wach-Rhythmus "eingestellt". Es könnte sein, dass er sehr empfindsam z.B. auch auf die Verschiebung der Sommerzeit reagiert. Und einfach nicht "wach" ist. Auch ein Schlafphasenwecker könnte ihm helfen.

 

Wenn man morgens nicht "wach" ist (und quasi noch schläft), kann man auch nicht Essen zu sich nehmen. Ich jedenfalls nicht.

Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.

Wenn er mal wieder so einen Tag hat mit Übelkeit legt er sich hin und wenn er dann wieder aufsteht geht es ihm gut.Aber das ist ja kein Dauerzustand er muß ja schließlich zur Schule. Ich werde das mit den Tropfen mal ausprobieren. Und ihn vielleicht eine Stunde früher zu Bett schicken.

Am Wochenende steht er später auf.

Experte:  drhippokrates hat geantwortet vor 7 Jahren.
In der Pubertät kann es zu erheblichen Umstellungen im Tag-Nacht-Rhythmus kommen, natürlich aber auch zu Kreislaufproblemen. Häufig summiert sich da eine Menge gleichzeitig auf. Ist eine vorrübergehende Problematik, die aber lästig ist.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
OK. Haben Sie vielen Dank. Ich glaube mit Ihren Tipps kann ich erst mal was anfangen.
Experte:  drhippokrates hat geantwortet vor 7 Jahren.
Gute Besserung führ Ihren Sohn !