So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an drhippokrates.
drhippokrates
drhippokrates, Dr. Med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 1990
Erfahrung:  Mehrjährige klinische Erfahrung in Innere Medizin, Neurologie und Psychiatrie
28345046
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
drhippokrates ist jetzt online.

Sehr geehrtes Aerzteteam Meine Schwester leidet seit einer

Kundenfrage

Sehr geehrtes Aerzteteam

Meine Schwester leidet seit einer Woche an einer Art Lähmung beider Arme. Sie liegt seit Montag im Krankenhaus. Viele Untersuchungen musste sie über sich ergehen lassen. Neurologisch wurde alles abgeklärt, diverse Blutuntersuchungen wurden gemacht. Die Aerzte stehen vor einem Rätsel. Eigentlich kam bei diesen Untersuchen nichts raus. Man spricht jetzt von einer möglichen Nervenstrangentzündung. Momentan wird sie mit dem Medikament Privigem(weiss nicht, ob es so richtig geschrieben ist) behandelt. Wenn ich den Ausdruck richtig verstanden habe sprechen die Aerzte von einer mulltifokalmotorischen Neuropathie. Wie gesagt ihre Armmuskulatur ist komplett ausgeschaltet. Sie hat allerdings keine Schmerzen. Es geht ihr aber trotzdem zunehmend schlechter. Natürlich kommt jetzt noch die ganze Psyche hinzu. Haben Sie Erfahrung mit solchen Krankheiten. Wir sind alle ganz verzweifelt. Ich bitte Sie höflichst um Antwort.
P. Berchtold
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  drhippokrates hat geantwortet vor 7 Jahren.

Eine Nachfrage :

Wie genau begann diese "Lähmung". Waren es langsam fortschreitend bzw. aufsteigende Lähmungen von den Fingern zum ganzen Arm oder eine schlagartige Lähmung beider Arme ?

Die Unterscheidung wäre wichtig, um ein sog. Guillian-Barre-Syndrom auszuschliessen.

 

Obwohl ich selber mal knapp 2 Jahren auf einer neurologischen Spezialstation für "seltenere" Erkrankungen gearbeitet habe, habe ich selber eine Multifokalnmotorische Neuropathie noch nicht erlebt. Informationen zu diesem Krankheitsbild finden sie aber hier

 

Sehr allgemein gesprochen gilt : Je akuter der Beginn und scheinbar dramatisch der Verlauf, desto besser auch die Chancen auf das Ansprechen auf Immunglobuline bzw. auch ggf. Plasmapherese.

drhippokrates und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Vielen Dank für die Antwort. Meine Schwester konnte einfach mit jedem Tag ihre Arme weniger bewegen. Aber wie gesagt, es begann eigentlich erst letzte Woche. Kann es sein, dass das Medikament erst später wirksam wird, oder sollte sofort eine Besserung eintreten?
Experte:  drhippokrates hat geantwortet vor 7 Jahren.

Nein, das dauert einige Zeit.

 

So merkwürdig das jetzt auch klingen mag : wenn die Lähmungen auch die Beine und den ganzen Körper betreffen, läuft es auf ein Guillian-Barre-Syndrom hinaus. Das ist eine fiese Sache, weil man gelähmt ist und es auch nicht ungefährlich ist. Aber eben auch wieder rückläufig ist. Wenn es sich um die Armversorgung allein handelt, wird es eher die multifokale Neuropathie sein. Beide Erkrankungen haben aber eine mehr oder weniger gute Prognose. Eine sofortige Rückbildung ist aber eher ungewöhnlich (dann wäre es überhaupt nicht neurologisch, sondern eher psychogen im Sinne einer dissoziativen Bewegungsstörung. Das wäre aber eine ganz andere Thematik).