So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. A. Teubner.
Dr. A. Teubner
Dr. A. Teubner, Ärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 3331
Erfahrung:  35 Jahre Privatpraxis; Akupunktur, ganzheitl. Schmerztherapien, Naturheilverfahren
31261372
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. A. Teubner ist jetzt online.

Warum wird f r Babys erst ab dem vollendeten 3. Lebensmonat

Kundenfrage

Warum wird für Babys erst ab dem vollendeten 3. Lebensmonat das Babyschwimmen und auch PEKIP empfohlen? Würde gerne aus terminlichen Gründen (Sommerurlaub) früher damit anfangen. Meine Kleine ist jetzt 6 Wochen alt und gesund, hat allerdings eine Doppelniere.
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr. A. Teubner hat geantwortet vor 7 Jahren.
Hallo und guten Tag,

die Doppelniere ist eine Laune der Natur und stellt keinen Hinderungsgrund dar.

Das die Empfehlungen erst ab der 10. Woche für Schwimmen ausgesprochen wird, kann ich nachvollziehen, denn auch bei 32-33 Grad Wassertemperatur kühlt der kleine Organismus schnell aus. Ausserdem befinden sich im Wasser, in dem auch andere schwimmen immer Keime. Eine entsprechende Abwehrmöglichkeit hat das Kleinstkind noch nicht entwickelt, sondern es profitiert noch vom Schutz des Stillens, sofern Sie (noch) stillen.
"Pekip" im Rahmen häuslicher Umgebung führen ja viele Eltern "unbewußt" durch; das ist sicherlich für die Entwicklung förderlich. Man darf nicht vergessen, dass das gewohnte Umfeld für Geborgenheitsgefühle der Kleinstkinder essenziell sind; da kann schon stören, wenn der Bär im Bettchen nicht links, wie immer , sondern plötzlich rechts steht.
Was drängt Sie denn dazu so früh mit Entwicklungsaufbau anfangen zu wollen? Meist haben die Kinder einen ganz eigenen Rhythmus. Dieser entscheidet auch darüber , was schon im Hirn vernetzt werden kann.

Wichtig scheint mir noch der Hinweis, dass zuviel des Guten letztlich zuwenig sein kann. Im Alter von 6 Wochen sind sowieso 20 Stunden Schlaf angesagt.

In diesem Sinne haben Sie Vertrauen, dass sich Ihr Winzling auch ohne intensives Förerungsprogramm prächtig und gemäß seiner Anlagen entwickeln wird. Der wird im Laufe seiner frühen Entwicklung schon noch anstrengend genug! Für diese Zeit ist dann Zeit haben und geduldig auch die "sinnlosesten " Fragen parieren eine Herausforderung.

Lassen Sie ihn oft klassische Musik im Hintergrund hören, das ist für die innere Entfaltung von Bedeutung auch schon jetzt und sogar schon während der Schwangerschaft.

Alles Gute Ihnen und Ihrem Kleinen
Dr. A. Teubner und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Vielen Dank für Ihre schnelle Anwort. Hintergrund meiner Frage ist folgender: ich wäre froh, wenn mein Baby wie andere in dem Alter 18-20 Stunden schlafen würde. Stattdessen schläft es nur mittags ca. 2 Stunden und abends/ nachts zwischen 20./ 21. Uhr und 7 Uhr morgens. Wenn es wach ist, will Sie ständig beschäftigt werden. Unter anderem will ich damit ihrem Beschäftigungsdrang nachgeben. Ich gebe allerdings zu, daß ich durch diese Kurse auch selbst wieder Kontakt zu anderen Müttern bekommen möchte und wahrscheinlich meine eigene Beschäftigung auch sehr im Vordergrund steht (war vorher beruflich sehr stark und sehr gerne eingebunden und es fällt mir sehr schwer damit für das Mutterdasein lange pausieren zu müssen, außerdem fühle ich mich durch den aktuellen Entwicklungsstand des Kindes aktuell geistig nicht ausgelastet und meine Arbeit fehlt mir.... ) Es ist für mich schwierig, das zum jetzigen Zeitpunkt, wo man mit dem Kind noch nicht viel unternehmen kann, auszugleichen und Geduld für die Entwicklungsgeschwindigkeit des Babys aufzubringen.
Experte:  Dr. A. Teubner hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sie teilen das Los vieler junger Mütter aber die Zeit ist ja nicht mehr lange hin, bis Sie Kontakt in die angestrebte Zielgruppe nehmen können. Machen Sie sich keine Sorgen, wenn der Ihre wenig schläft; der holt sich schon, was er braucht.
Alles , alles Gute für Sie und Ihren Kleinen