So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.Scheufele.
Dr.Scheufele
Dr.Scheufele, Arzt
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 20681
Erfahrung:  Allgemeinmedizin, Gynäkologie u. Geburtshilfe, über 20-jährige Praxiserfahrung
28905844
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr.Scheufele ist jetzt online.

Hatte mitte Februar eine Orbitabodenfraktur recht mit Doppelbildern.

Kundenfrage

Hatte mitte Februar eine Orbitabodenfraktur recht mit Doppelbildern. Die Doppelbilder sind z. T. weg, doch lt. MRI vom 16. März ist die Obitafraktur weiterhin nicht disloziert. Im Sinus maxillaris, grosser 15 mm durchmesser Polyp am boden mit wahrscheinlich Blutauflagerun. Wie bringt man diese Blutauflagerung weg?
Danke XXXXX XXXXX Antwort

Jon Duri Sutter
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 7 Jahren.
Hallo Herr Sutter,

in Zusammenhang mit einer Orbitafraktur kann es durch Anschwellung der Schleimhaut zu einer solchen Polypenbildung im Kieferhöhlenbereich kommen. Die Blutauflagerung ist dabei eigentlich weniger gravierend, mit der Zeit kann das Blut auch ohne Behandlung resorbiert werden. Bei dem Polypen ist allerdings nicht von einer spontanen Rückbildung auszugehen. Versuchen kann man auf konservativem Wege eine Behandlung mit kortisonhaltigem Nasenspray, führt das nicht zum Erfolg, bliebe nur die operative Entfernung, die aber nur dann notwendig würde, wenn der Polyp an Grösse zunimmt und dadurch zu einer Behinderung der Nasenatmung führt. Das Vorgehen besteht dann neben der Polypentfernung in der Anlage eines sog. Nasenfensters, das eine Verbindung zwischen Kiefer- und Nasenhöhle darstellt. Dadurch kommt es zu einer deutlichen Verbesserung der Belüftung und damit zum Nachlassen der Sekretbildung.
Da die Orbitafraktur nicht disloziert ist und die Einschränkung der Augenmotilität nachlässt, wäre in Ihrem Fall allgemein zunächst ein weiteres, abwartendes Verhalten angezeigt.

Mit freundlichen Grüssen,
Dr. N. Scheufele