So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an drhippokrates.
drhippokrates
drhippokrates, Dr. Med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 1990
Erfahrung:  Mehrjährige klinische Erfahrung in Innere Medizin, Neurologie und Psychiatrie
28345046
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
drhippokrates ist jetzt online.

Guten MorgenIch bin zur Zeit in einer Pyschiatrischen Klinik

Kundenfrage

Guten Morgen
Ich bin zur Zeit in einer Pyschiatrischen Klinik wegen meines Burnouts, Erschöpfungszustand, Stressabbau. Ich habe nur für meine Schlaflosgkeit Surmontil erhalten. Habe mit 5 Tropfen angefangen und bin jetzt auf 25 Tropfen abends. Jetzt hat mir ein Arzt empfohlen, ich soll Cymbalta einnehmen, wegen meiner ganzkörperlichen Schmerzen (Kopf- Rückenschmerzen, allgem. Gliederschmerzen.
Was würden Sie mir raten. Ich hatte vor Jahren von meinem Hausarzt 1 Tablette Cymbalta 60mg bekommen und musste die ganze Nacht erbrechen und Durchfall.

Herzlichen Dank im Voraus für Ihre Antwort.
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  drhippokrates hat geantwortet vor 7 Jahren.
Trimipramin als Wirkstoff von Surmontil ist sicher nicht verkehrt, da es müde macht aber nicht den Schlaf-Wach-Rhythmus stört. Ich selber setze dann gerne noch Melatonin in Form von Circadin 30 min vor dem regelmässigen Schlafengehen ein.

Cymbalta (Duloxetin) ist grundsätzlich eine gute Wahl. Aber wenn sie es schonmal schlecht vertragen haben, weiss ich nicht so recht. Möglicherweise war es einfach zu schnell eindosiert. Wenn man mit 30 mg beginnt, sind die Nebenwirkungen weit geringer.

Alternativ könnte man an Valdoxan denken, was auch den Schlaf-Wach-Rhythmus normalisert.
Allerdings sind medikamentöse Behandlungen bei Burnout schwierig. Hier muss die Umfeldveränderungen, Psychotherapie und ggf. Traumatherapie greifen (ich setze da auf innere Bilder, die quasi eine Art Defragmentierung von seelischem Sondermüll im Gehirn erreichen, siehe www.besser-als-erwartet.de)

Ähnliche Fragen in der Kategorie Medizin