So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.Scheufele.
Dr.Scheufele
Dr.Scheufele, Arzt
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 20330
Erfahrung:  Allgemeinmedizin, Gynäkologie u. Geburtshilfe, über 20-jährige Praxiserfahrung
28905844
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr.Scheufele ist jetzt online.

Guten Tag Vor vier Wochen musste ich erbrechen. Die belkeit

Kundenfrage

Guten Tag
Vor vier Wochen musste ich erbrechen. Die Übelkeit ging nicht weg. Es wurde dann eine Magenspiegelung gemacht. Diagnose kleine Magenschleimhautentzündung und grosses Loch im Zwerchfell. Beahandlung 3 Tage 2x1 Pantazol 40gm und Motilium 3x2.
Danach Pantazol und Motilium reduzieren. Nach einer Woche ging es mir wieder blenden.
Hält aber nur eine Woche an. Dann Übelkeit auf das schlimmste aber ohne Erbrechen.
Motilium nützen nicht mehr. Diese Übelkeit geht recht an die Psyche. Was kann ich machen? Kann es sein, dass sich die Magenschleimhaut weiter entzündet hat?
Arzt hat mir Temesta verschrieben, Übelkeit wird dann ein bissschen besser. Das kann aber auch keine Lösung sein.
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 7 Jahren.
Hallo,

der Schilderung nach ist davon auszugehen, dass die Beschwerden in erster Linie durch einen erhöhten Magensäurespiegel, bedingt durch die Zwerchfellhernie, hervorgerufen werden. Präparate wie Pantazol reduzieren die Säure und sollten von daher eher geeignet sein, als Temesta, das zwar krampflösend wirkt, aber auch Magen-Darm-Beschwerden als mögliche Nebenwirkung hat. Raten würde ich zu einem Behandlungsversuch mit Omeprazol. Hilfreich kann zudem, falls angebracht, eine Gewichtsabnahme und die Umstellung der Ernährung (kein Kaffee, ballaststoffreiche Kost) sein. Tritt längerfristig keine Besserung ein, käme auch eine operative Behebung der Zwechfellhernie in Betracht.

Mit freundlichen Grüssen,
Dr. N. Scheufele